Erdöl vermutet

In Waldneukirchen wird nach schwarzem Gold gesucht

Auch 2021 hielt der Trend an: Die Erdölförderung ging stark zurück und sank in Österreich auf unter 610.000 Tonnen. Deshalb wird weiter nach neuen Quellen gesucht. Etwa in Waldneukirchen, wo die RAG (Rohöl-Aufsuchungsgesellschaft) kürzlich einen 40 Meter hohen Bohrturm aufgestellt hat.

Mit ein wenig Fantasie könnte man meinen, dass in Waldneukirchen eine Raumstation errichtet wurde. Tatsächlich ist es eine viel kleinere Ölbohrstation der RAG, die seit einigen Wochen 40 Meter in den Himmel ragt, aber eigentlich tief in der Erde nach Erdölvorkommen sucht.

Gar nicht so selten
Diese sind im Traunviertel gar nicht so selten, wie Förderungen vom „schwarzen Gold“ in Wartberg/Krems, Bad Hall oder Sierning zeigen. Insgesamt hat die RAG in Oberösterreich rund 830 Bohrungen durchgeführt, dank der neuen Technik eröffnen sich aber immer wieder neue Möglichkeiten. Je nach Gesteinsschichten kann täglich sogar 500 Meter tief gebohrt werden. Die Bohrtiefe endet nun erst bei 5500 Metern.

Von
Krone Oberösterreich
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 18. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)