05.12.2021 10:34 |

Rettung im Einsatz

Massenpanik bei Mahnwache nach US-Schulmassaker

Bei einer Mahnwache für die Opfer der Bluttat an einer Highschool im US-Bundesstaat Michigan ist es zu einer Massenpanik gekommen. Hunderte hatten sich am Freitagabend in der Stadt Oxford versammelt, als Menschen plötzlich begannen, in panischer Verwirrung zu rennen und laut zu schreien (siehe Video oben). Offenbar hatte jemand einen medizinischen Notfall erlitten, der die Panik auslöste.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Jemand wurde ohnmächtig. Es besteht keine Bedrohung, keine Besorgnis“, sagte Dave Coulter, Regierungschef von Oakland County, und informierte die Menge, dass es einen medizinischen Notfall gegeben habe. „Glauben Sie mir, wenn es irgendwelche Bedenken gäbe, würden wir Ihnen sagen, dass es Zeit ist zu gehen“, versuchte er die Menschen zu beruhigen. „Wir sind alle aufgeregt, wir sind alle nervös. Atmen Sie durch.“

Schüler der Oxford High School, an der es zu der Bluttat gekommen war, begannen daraufhin, ein Ave Maria anzustimmen. Die Menge beruhigte sich wieder. Mehrere Rettungswagen trafen ein, Berichte über Verletzte gab es nicht.

Vier Schüler erschossen
Bei dem Massaker am Dienstag waren vier Schüler getötet worden - zunächst war von drei Toten die Rede gewesen, ein Schüler erlag mittlerweile seinen schweren Verletzungen. Weitere sechs Schüler und eine Lehrerin wurden verletzt. Mutmaßlicher Täter ist ein 15-jähriger Bursche, der das Blutbad nach Polizeiangaben mit einer Waffe, die sein Vater erst Tage zuvor gekauft hatte, angerichtet hatte. Der Jugendliche ist unter anderem wegen Terrorismus mit Todesfolge und vierfachem Mord angeklagt. Die Anklage geht von einer vorsätzlichen Tat aus. Auch die Eltern sind angeklagt, sie wurden am Samstag festgenommen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).