Drohung mit der Mafia

Innviertler Pärchen mit Schauermärchen erpresst

Mit Lügenmärchen erpresste ein deutscher Ex-Häftling ein junges Innviertler Pärchen (19 und 21 Jahre): Der Häfenbruder (40) versprach den Opfern zunächst viel Geld, drohte ihnen dann mit der Drogenmafia und schüchterte sie so ein, dass sie ihm 30.000 € gaben und sich kaum noch aus ihrer Wohnung wagten.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der Ex-Knacki griechischer Abstammung saß bereits mehrere Jahre in Deutschland hinter Gittern. Über Facebook bandelte er im Mai mit einer Innviertlerin (30) an. Der mehrfach einschlägig vorbestrafte Kriminelle zog bei ihr ein. Im selben Mehrparteienhaus im Bezirk Ried wohnen im Stockwerk darüber der Neffe (21) der Frau sowie dessen Freundin (19). Dieses Pärchen geriet in die Fänge des Berufsverbrechers.

Lukrative Geldanlage versprochen
Anfang August besuchte der 40-Jährige die beiden und versprach den jungen Leuten eine lukrative Geldanlage mit einer hohen Gewinnausschüttung. Der 21-Jährige übergab ihm 5000 Euro. Nun hatte der Gauner Blut geleckt: Er wollte ständig mehr Geld. Als sich der 21-Jährige und seine Lebensgefährtin sträubten und nicht mehr weiter zahlen wollten, behauptete der Deutsche, er habe mit dem Geld zwei Kilogramm Kokain erworben. Ein Ausstieg sei jetzt nicht mehr möglich, weil sonst das Geld weg sei.

„Ex-Knacki“ setzte Opfer immer mehr unter Druck
Es kam noch besser: Der vermeintliche Anlageberater drohte dem Paar, die Hintermänner der Drogenmafia zu informieren. Dann erhöhte der Gauner den Druck, nötigte die beiden immer öfter und in kürzeren Intervallen zu Bargeldübergaben. Er sagte, dass er anderenfalls die Hintermänner aktivieren würde: „Wenn ihr nicht zahlt, erschießen die euch auf offener Straße!“

Eingebunkert aus Angst
Der 21-Jährige und seine Lebensgefährtin verließen aus Angst vor der „Drogenmafia“ kaum mehr die Wohnung und blechten bedingungslos. Das Pärchen zahlte insgesamt 30.000 Euro.

Zitat Icon

Es handelt sich in diesem Fall um schwere Erpressung, weil Morddrohungen im Spiel waren. Darauf stehen bis zu zehn Jahre Haft.

Alois Ebner, Staatsanwaltschaft Ried/I.

Als die Beziehung zur ahnungslosen Tante in die Brüche ging, kam die Erpressung auf. Der 40-Jährige wurde am vergangenen Samstag gegen 22 Uhr von Rieder Kriminalbeamten verhaftet. Der Verdächtige gestand, Kokainkauf und Drogenmafia frei erfunden zu haben, um Geld zu erpressen: U-Haft.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 25. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)