20.11.2021 11:16 |

Karate-WM

Buchinger verpasst als Fünfte Medaille knapp

Karate-Ass Alisa Buchinger hat bei der WM in Dubai Edelmetall knapp verpasst. Im Kampf um Bronze unterlag die Salzburgerin am Samstagvormittag der Ukrainerin Halyna Melnyk mit 0:3 und musste sich mit Platz fünf zufriedengeben. Damit riss für die rot-weiß-roten Athletinnen und Athleten die 2014 gestartete Edelmetallserie bei Weltmeisterschaften.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Kein Kampf seit 11. Juni, in der unmittelbaren Vorbereitung auf Dubai eine Corona-Erkrankung: Buchinger ging mit vielen Fragezeichen in das Turnier. Mit vier Siegen hatte sich die Ex-Weltmeisterin aber bis ins kleine Finale durchkämpfen können. Dort war sie aber machtlos. „Sie kam nie richtig in den Kampf, es war leider nicht ihr Tag“, bilanzierte Karate-Austria-Generalsekretär Ewald Roth enttäuscht.

Die 29-jährige Buchinger hatte schon vor der WM gemeint, dass sie ihre Karate-Zukunft überdenken wird. „Buchinger ist eine Weltklassesportlerin und Ausnahme-Athletin. Auch wenn es heute nicht so gut gelaufen ist, hat sie gezeigt, dass sie jederzeit eine Medaille gewinnen kann. Platz fünf bei einer WM ist eine Topleistung. Natürlich hätten wir uns alle eine Medaille gewünscht“, meint Roth dazu.

krone Sport
krone Sport
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: krone.at)