Mediziner warnen

Triage in Oberösterreich? „Das wird ganz knapp“

Mit dem Lockdown gibt’s in Oberösterreich jetzt die von vielen geforderte Notbremsung. Doch ist diese noch früh genug? Wir haben mit Ärzten gesprochen.

Eine Entscheidung über Leben und Tod zu fällen: Wen lassen wir sterben, wem geben wir noch eine Chance? Wenn Ärzte diese Entscheidung treffen müssen, spricht man von einer harten Triage, und diese steht mittlerweile auch in Oberösterreich schon vor der Türe: „Wir können es noch ohne schaffen, aber das wird wirklich knapp, wenn jetzt nicht alle mithelfen“, sagt Tilman Königswieser, Ärztlicher Direktor am Salzkammergut-Klinikum.

Mitarbeiter brechen in Tränen aus
Aktuell sei man in allen Spitälern im Land an der Grenze, es könnten aber unter Aufwand wirklich aller personellen Kräfte noch weitere Ressourcen geschaffen werden. Doch genau diesen Kräften geht immer mehr die Luft aus: „Wir stellen unsere Psychologen im Haus mittlerweile auch unseren Mitarbeitern zur Verfügung. Es passiert, dass diese wegen der Überlastung einfach in Tränen ausbrechen“, schildert etwa Michael Girschikofsky, Ärztlicher Direktor am Ordensklinikum, eindringlich. Sollte der Lockdown für alle jetzt nicht wirken und eine harte Triage zur Realität werden, sei man laut dem Mediziner gerüstet: „Wir haben uns darauf schon in den letzten Wellen intensiv vorbereitet, haben Pläne erarbeitet.“

Zitat Icon

Es ist schwer abschätzbar, welche Dynamik die vierte Welle noch entwickelt. Wir können jetzt nur alle Tag für Tag unser Bestes geben.

Michael Girschikofsky, Ärztlicher Direktor im Ordensklinikum

Dass jetzt endlich klar ist, dass ein Lockdown für Oberösterreich kommt, stimmt beide Mediziner zuversichtlich: „Uns stehen jetzt noch zwei bis drei kritische Wochen bevor. Die Covid-Patienten werden noch deutlich mehr werden“, sagt Königswieser. Aktuell liegen 106 Patienten auf einer Intensivstation, laut Prognosen sollen es bis zum 27. November 150 sein. Entspannt sich die Lage nicht deutlich, wird die Triage zur bitteren Realität werden.

Zitat Icon

Mit 150 Intensivpatienten hätten wir gleich viele wie vor einem Jahr. Wäre es darüber hinausgegangen, wäre es zu viel für uns geworden.

Tilman Königswieser hofft, dass der Lockdown fruchtet.

17 Corona-Tote in der vergangenen Woche
In den vergangenen sieben Tagen sind im Salzkammergut-Klinikum 17 Covid-Patienten und zehn Patienten ohne Corona verstorben: „Jeder dritte oder vierte Intensivpatient überlebt Corona nicht“, verdeutlicht Königswieser den Ernst der Lage. Im Ordensklinikum mussten von acht OP-Sälen fünf gesperrt werden, ein Aufwachraum wurde zur Intensivstation umfunktioniert.

Lisa Stockhammer
Lisa Stockhammer
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 04. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)