JKU-Rektor Lukas

Allgemeine Impfpflicht wäre verfassungskonform

Der Jurist und Rektor der Linzer Johannes Kepler Uni, Meinhard Lukas, istüberzeugt von einer dringlichen Debatte über die allgemeine Impfpflicht. In der aktuellen Situation seien auch Kontaktbeschränkungen unvermeidlich, aber mit „Perspektive“.

Der renommierte Jurist und Rektor der Linzer Johannes Kepler Universität (JKU), Meinhard Lukas, hat eine dringliche Debatte über eine allgemeine Impfpflicht gegen das Coronavirus gefordert, „um den Menschen eine Perspektive zu geben“. „Ich glaube, es gibt keinen Verfassungsexperten und keinen Rechtswissenschafter, der der Meinung ist, dass eine solche allgemeine Impfpflicht verfassungswidrig ist“, sagte er.

Pflicht ist kein Zwang
Unter allgemeiner Impfpflicht sei nicht zu verstehen, dass jemand zur Impfung gezwungen werde, aber dass es „Folgen hat, wenn jemand nicht geimpft ist“, also eine indirekte Impfpflicht. Über diese Folgen brauche es eine Debatte. Das könnte sein „ein Selbstbehalt bei einer Behandlung oder dass eine bestimmte Teilhabe am öffentlichen Leben eine gewisse Zeit nicht möglich ist“, so der Rektor. Um diese Debatte, die man seiner Ansicht nach bereits im Sommer hätte führen müssen, werde man nicht herumkommen und „die Menschen haben Ehrlichkeit verdient“.

Erhöhter Druck
Die jetzige Situation zeige, „dass die derzeitige Impfrate ganz viele Personengruppen gefährdet, die keine Chance haben, dem zu entkommen, und in so einer Situation, bei einer solchen Interessenabwägung erlaubt die Verfassung selbstverständlich auch eine Impfpflicht vorzusehen, wenn es in einer solchen nicht direkten Form geschieht“, erläuterte Lukas. Es werde einen erhöhten Druck auf die Impfbereitschaft brauchen, jeder Lockdowntag koste laut Wifo 200 Mio. Euro, „nicht zu reden vom menschlichen Leid.“

Perspektive nötig
Lukas meinte, es sei unvermeidlich, dass es Beschränkungen der Kontakte gebe, die auch Geimpfte und Genesene betreffen. Wenn das notwendig sei, „wird die österreichische Bevölkerung solidarisch sein, aber sie braucht eine Perspektive“. Das müsse sein, dass es dann „nicht einen fünften Lockdown gibt oder eine fünfte Welle über uns hereinbricht“.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 09. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)