16.11.2021 12:33 |

80 Fälle betreut

Alltagsheldin (56) für Krisenpflegekinder in Not

Wenn Kinder in Krisenpflege kommen, haben sie in der Regel schon viele Schicksalsschläge einstecken müssen. Doch welche Herausforderungen mit ihrer Betreuung einhergehen, können sich nur die wenigsten vorstellen. Die 56-jährige Edith weiß es: Sie hat in ihren 15 Jahren in der Krisenpflege schon 80 Kinder versorgt.

Immer abrufbereit und niemals im Feierabend: Als Krisenpflegeperson muss man permanent damit rechnen, ein gänzlich fremdes Kind in den eigenen vier Wänden willkommen zu heißen. Oft sind es Entzugsbabys, misshandelte, verwahrloste oder sexuell missbrauchte Kinder, die Edith für wenige Wochen oder auch mehrere Monate bei sich aufnimmt.

Zitat Icon

Man kann sich kaum vorstellen, was diese Kinder durchmachen mussten. Was ich aber kann, ist ihnen zu zeigen, dass es anders geht.

Edith, Plegemutter und Krisenpflegeperson

Krisenpflegepersonen in der Armutsfalle
Gleichzeitig kommt sie für alles auf, was die Pflegefälle benötigen, darunter Arztbesuche, Kleidung oder Medikamente. „Vielen ist nicht bewusst, wie zeit- und kostenintensiv die Pflege von Krisenkindern ist. Sie brauchen mehr Aufmerksamkeit als gewöhnlich. Ich weiß das, weil ich leibliche Mama und Pflegemutter bin“, berichtet die Burgenländerin. Für Edith bleibt dabei am Ende des Monats nicht viel übrig. Sie hofft, dass sie für das neue Krisenpflege-Anstellungsmodell vom Land ausgewählt wird. Damit wäre sie endlich sozialrechtlich abgesichert.

Beweggrund einer betroffenen Mutter
Derzeit schenkt sie dem kleinen Jonathan ein Zuhause: Seine Mutter Michaela hat sich vor einem halben Jahr von selbst ans Jugendamt gewendet. „Mir ist alles über den Kopf gewachsen. Deshalb habe ich Jonathan und seine Geschwister in Krisenpflege gegeben“, erzählt die 26-Jährige.

Heute kümmert sie sich wieder um zwei ihrer Kinder: „Ich würde die Entscheidung jedes Mal wieder treffen. Auch mein guter Draht zu Edith und dem Jugendamt helfen mir durch diese Zeit. Ich fühle mich jetzt nicht mehr alleine.“ Doch auch die 56-Jährige kann auf Hilfe zurückgreifen: „Der Pflegeelternverein Burgenland hat mich von Beginn an unterstützt.“

Bianca Nastl
Bianca Nastl
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 04. Dezember 2021
Wetter Symbol
Burgenland Wetter
-3° / 3°
Schneeregen
-3° / 3°
stark bewölkt
-4° / 3°
bedeckt
-4° / 3°
Schneeregen
-4° / 2°
bedeckt
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)