09.11.2021 14:16 |

Vom Land angestellt

Bis zu 1700 Euro für Pflegeeltern im Burgenland

Über 120 Kinder befinden sich im Burgenland in Obhut von Pflegeeltern. Mit einem neuen Anstellungsmodell will das Land diese nun unterstützen. Ein weiterer Vorstoß ist die Miteinbindung von jungen Flüchtlingen: Diese sind in die federführende Reform ebenso eingeschlossen wie burgenländische Kinder.

In der Regel kommen Pflegekinder aus zerrissenen Familienverhältnissen, wobei sie in ihren jungen Jahren schon viele Schicksalsschläge einstecken mussten. Pflegefamilien schenken diesen Kindern eine zweite Chance. Doch für die meisten geht damit eine große finanzielle Belastung einher.

Deshalb will das Land den wertvollen Beitrag der betreuenden Personen nun angemessen honorieren. Für Betroffene wird daher - analog zur Reform für pflegende Angehörige - ein neues Anstellungsmodell eingeführt.

Zitat Icon

Manche Kinder sind besonders auf unsere Unterstützung angewiesen. Wir dürfen sie nicht zurücklassen. Mit dieser Reform nehmen wir wieder einmal eine Vorreiterrolle in Österreich ein.

Leonhard Schneemann, Landesrat

Reform schließt junge Flüchtlinge ein
Mit dem Modell können auch Pflegeeltern angestellt werden, die sich um Flüchtlingskinder kümmern. „Wir möchten auch unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen einen sicheren Platz bei Pflegeeltern bieten. Sie können ebenfalls beim Land angestellt werden. Damit investieren wir nicht nur in das Kindeswohl, sondern auch in die Integration von Migranten“, erklärt Landeshauptmann Hans Peter Doskozil.

Bis zu 1700 Euro für Pflegeeltern
In der Langzeitpflege kann das Modell freiwillig in Anspruch genommen werden, während es in Krisensituationen verpflichtend ist. In diesem Fall bleibt das Angestelltenverhältnis selbst nach der Betreuung für weitere sechs Monate aufrecht, sodass die Kriseneltern für den Ernstfall abrufbereit bleiben.

Abhängig davon, wie viele Kinder aufgenommen werden, erhalten Pflegeeltern mit einer Anstellung beim Pflegeservice Burgenland einen Netto-Lohn von bis zu 1700 Euro, vierzehnmal im Jahr. Hinzu kommen 550 Euro pro Kind. Wer die bisherige Variante bevorzugt, erhält weiterhin zwölfmal im Jahr eine Aufwandsentschädigung von 949 Euro pro Kopf.

Bianca Nastl
Bianca Nastl
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 29. November 2021
Wetter Symbol
Burgenland Wetter
1° / 3°
bedeckt
1° / 4°
Schneeregen
1° / 2°
bedeckt
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)