02.11.2021 13:45 |

Gefechte in Spital

Angriff in Kabul fordert 19 Tote und 50 Verletzte

Bei einem Angriff auf ein Militärkrankenhaus in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind am Dienstag mindestens 19 Menschen getötet und 50 weitere verletzt worden. Mehrere Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sind laut Angaben des Gesundheitsministeriums in das Spital vorgedrungen und hätten sich Gefechte mit Sicherheitskräften geliefert.

Taliban-Sprecher hatten zuvor mindestens zwei Explosionen bestätigt, eine davon am Tor zum Krankenhaus.

Spezialkräfte vor Ort
Die staatliche Nachrichtenagentur Bakhtar berichtete, nach der Explosion am Eingangstor seien Augenzeugen zufolge mehrere Kämpfer des IS in das Krankenhaus vorgedrungen und hätten sich dort Gefechte mit Sicherheitskräften geliefert. Spezialkräfte seien vor Ort.

Bisher bekannte sich niemand zu dem Vorfall. 2017 wurde das Militärkrankenhaus bereits einmal von der Terrormiliz angegriffen. Bei dem sieben Stunden lange dauernden Angriff kamen damals Dutzende Menschen ums Leben.

Fakten

Mitte August hatten die Taliban rund um den Komplettabzug aller US- und NATO-Truppen nach 20 Jahren wieder die Macht in Afghanistan übernommen. Armee und Polizei zerfielen, Vertreter der bisherigen Regierung flohen. Die Islamisten riefen eine Übergangs-Regierung aus. Diese sieht sich mit zahlreichen Problemen konfrontiert. Dazu zählt, für Sicherheit im Land zu sorgen. Die wirtschaftliche und humanitäre Lage ist prekär. Ein kleiner Lichtblick: Am Dienstag stellte die afghanischen Taliban-Regierung älteren Mädchen eine baldige Rückkehr in die Schulen in Aussicht. 

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).