02.11.2021 06:30 |

Nach 1. Corona-Fall

Inselstaat Tonga verhängt einwöchigen Lockdown

Nach dem ersten überhaupt verzeichneten Corona-Fall hat der Inselstaat Tonga im Südpazifik sofort einen einwöchigen Lockdown verhängt. Die Bewohner der Insel Tongatapu, auf der auch die Hauptstadt Nuku‘alofa liegt, sollten bis nächsten Dienstag zu Hause bleiben, sagte Montagabend Regierungschef Pohiva Tuionetoa. Dies diene, „der Sicherheit und Gesundheit unseres Volkes“.

Am Donnerstag war ein Passagier an Bord eines Rückführungsflugs aus der neuseeländischen Stadt Christchurch positiv auf Covid-19 getestet worden. Als das Ergebnis bekannt wurde, befanden sich die 215 Menschen an Bord der Maschine noch in Quarantäne. Dennoch löste die Neuigkeit einen Ansturm auf die Impfzentren des Landes aus.

Infizierter war doppelt geimpft
Die Gesundheitsbehörden bestätigten, dass der infizierte Tonganer doppelt geimpft war und die zweite Dosis Mitte Oktober erhalten hatte. Nach Angaben des neuseeländischen Gesundheitsministeriums war er außerdem vor dem Abflug in Christchurch negativ getestet worden. In der neuseeländischen Stadt gibt es derzeit vier bekannte Corona-Fälle, alle im selben Haushalt.

Land war bislang von Corona verschont geblieben
Das Königreich im Pazifik, etwa 1800 Kilometer nordöstlich von Neuseeland, mit seinen rund 106.000 Einwohnern gehörte zu den wenigen Ländern, die von dem Coronavirus bislang verschont geblieben waren. Das Interesse an einer Impfung war deshalb eher gering gewesen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).