01.11.2021 08:03 |

Pressesprecherin krank

Corona: Impfdurchbruch im Weißen Haus

Die Pressesprecherin von US-Präsident Joe Biden hat sich trotz einer Impfung mit dem Coronavirus angesteckt. Wenige Tage nachdem ein Familienangehöriger positiv getestet worden war, ist nun auch bei Jen Psaki das Virus festgestellt worden.

Psaki begleitet ihren Chef derzeit nicht auf dessen Europa-Reise und hat Biden nach eigenen Angaben zuletzt am Dienstag getroffen - im Freien, mit Abstand und Maske. Der Staatschef wurde am Samstag - mittels PCR-Test - negativ getestet, berichtete Reuters unter Berufung auf einen Insider.

Psaki hatte ihre Mitreise mit Biden zum G20-Gipfel in Rom und zur Weltklimakonferenz in Glasgow vergangene Woche kurzfristig abgesagt und als Grund zunächst vage einen „Notfall in der Familie“ genannt. Am Sonntag erklärte sie in ihrer schriftlichen Stellungnahme, Hintergrund sei ein positiver Corona-Test eines Mitglieds ihres Haushaltes gewesen. Daraufhin habe sie sich in Quarantäne begeben und sich von Mittwoch bis Samstag täglich testen lassen. All diese Tests seien negativ ausgefallen, erst jener vom Sonntag war positiv.

Angesichts ihrer Impfung verspüre sie nur milde Symptome und könne weiter von zu Hause aus arbeiten. Sie plane, nach Ablauf einer zehntägigen Quarantäne und nach einem negativen Testergebnis ins Weiße Haus zurückzukehren (siehe Tweet oben).

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).