30.10.2021 17:00 |

Polizei vor Rätsel

Vierjährige beim Campen aus Zelt verschwunden

Zwei Wochen nach dem Verschwinden der vierjährigen Cleo Smith von einem Campingplatz im Westen Australiens bleibt der Fall äußerst rätselhaft. Wie Medien am Samstag berichteten, setzte die Polizei bei der Suche in der Gegend erneut Drohnen ein. Das Schicksal des Kindes hat in dem Land große Anteilnahme ausgelöst. Die Regierung des Bundesstaates Western Australia lobte für Hinweise zum Auffinden des Mädchens eine Belohnung von einer Million australischer Dollar (rund 650.000 Euro) aus.

Die Vierjährige wird seit dem 16. Oktober vermisst. Mit ihrer Mutter, dessen Lebensgefährten und ihrer kleinen Schwester befand sie sich auf einem Campingplatz an der Küste bei Macleod, rund 900 Kilometer nördlich der Regionalhauptstadt Perth. Nach Aussage der Mutter bemerkten sie gegen 6 Uhr, dass das blonde Mädchen mitsamt Schlafsack aus einem der beiden Räume des Familienzeltes verschwunden war.

Dort habe ihre Tochter neben der kleinen Schwester geschlafen. Der Zelt-Reißverschluss sei bis zu einer Höhe geöffnet gewesen, die die Vierjährige selbst nicht hätte erreichen können. Seither fehle von dem Kind jede Spur.

Vermutlich verschleppt
Die Polizei durchsuchte den zu dem Zeitpunkt gut ausgelasteten und weitläufigen Campingplatz und befragte zahlreiche Gäste. Auch Hubschrauber und Boote waren im Einsatz. Eine Sonderkommission mit rund 100 Beamten sei eingerichtet worden, teilte die Polizei mit. Sie betonte, weder die Mutter, der Lebensgefährte noch der leibliche Vater des Mädchens, der bei Perth lebe, würden derzeit als Verdächtige betrachtet.

Es werde aber inzwischen befürchtet, dass die Vierjährige verschleppt worden sein könnte. Die Ermittler sind auch auf der Suche nach einem Wagen, der den Campingplatz in der Nacht des Verschwindens verlassen hatte.

Eltern in sozialen Medien angefeindet
Hauptkommissar Wilde kritisierte, dass die Mutter und der Lebensgefährte von einigen Nutzern in den sozialen Medien auch angefeindet würden. „Sie haben im Internet manch sehr abscheuliches Verhalten und Kommentare ertragen müssen.“ Er wolle deshalb klarstellen, dass sie der Polizei bei der Suche stets helfen.

Die vergangenen Tage seien schrecklich gewesen, sagte die Mutter. „Alle fragen uns, was wir brauchen, und das einzige, was wir brauchen ist, dass unser kleines Mädchen nach Hause kommt.“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).