30.10.2021 09:53 |

Immer mehr Betriebe

Vorreiterrolle: Steirer läuten Vier-Tage-Woche ein

Kreative Lösungen im immer härter werdenden Kampf um ausreichend Personal sind gefragt. Mit neuen Arbeitszeitmodellen leistet die Steiermark Pionierarbeit: In immer mehr Betrieben ist ein langes Wochenende die Regel. Bei (potenziellen) Mitarbeitern kommt das sehr gut an.

„Seit ich am eigenen Leib spüre, wie gewinnbringend eine kurze Arbeitswoche ist, kann ich mir nichts anderes mehr vorstellen“, erzählt Günter Steininger, Inhaber von drei Friseursalons in Graz und Gleisdorf. Wobei sich der Gewinn nicht nur auf das Privatleben bezieht: „Ich bin an meinem Arbeitsplatz produktiver geworden, ein Phänomen, das man ja schon seit Langem von den skandinavischen Ländern kennt“, sagt der 34-Jährige.

Zitat Icon

Ich bin an meinem Arbeitsplatz produktiver geworden, ein Phänomen, das man ja schon seit Langem von den skandinavischen Ländern kennt

Günter Steininger, Friseursalon Fell

Drei Monate Testphase
Aufgrund dieser Erfahrung war der nächste Schritt nur logisch: Ab Jänner wird in einer dreimonatigen Testphase von der Fünf- auf eine Vier-Tage-Woche umgestellt, samstags bleibt geschlossen: „Für mich ist das ein Experiment. Wenn meine Mitarbeiter darauf ansprechen und meine Kunden mitmachen, behalte ich das Modell bei“, so der 34-Jährige.

Mitarbeiter zu finden, war für den innovativen Friseur, der parallel als Ausbildungsbetrieb geführt wird, bislang kein Problem. Stärkstes Motiv Steiningers ist die Zufriedenheit seines Teams als „wichtigstes Kapital“.

Bewerbungen sogar aus Italien
Weniger um dem Zeitgeist zu entsprechen, sondern mehr aus einer echten Not heraus, hat die Tischlerei Schneider im obersteirischen Mariahof als eine der ersten Firmen in Österreich die Vier-Tage-Woche ausgerufen. Seither kann man sich vor Interessenten fast nicht mehr erwehren: „Wir haben etwa 50 Bewerbungen bekommen, darunter auch ausgezeichnete Tischler“, ist Geschäftsführer Johannes Forstner erfreut.

Das Bedürfnis nach flexiblerer Arbeits- und mehr Freizeit kann der Murtaler nachvollziehen: „Ich selbst zähle zur Generation Y, in meinem Freundeskreis ist das Thema mittlerweile ein Hauptkriterium für die Jobauswahl.“

Zitat Icon

In meinem Freundeskreis ist das Thema mittlerweile ein Hauptkriterium für die Jobauswahl

Johannes Forstner von der Tischlerei Schneider in Mariahof

Angemessene Entlohnung wichtig
Forstner denkt sogar noch einen Schritt weiter, neue Arbeitszeitmodelle alleine werden seiner Meinung nach in dem immer schwieriger werdenden Kampf um gutes Personal nicht reichen: „Angemessene Entlohnung, ein gutes Betriebsklima und spannende Projekte müssen wohl ebenso garantiert werden.“

500 Euro Trinkgeld pro Monat
Ein weiteres Beispiel: Dass es in der Gastro besonders schwer ist, gutes Personal zu bekommen, ist bekannt. Vollblut-Wirt Franz Friessnegg vom Restaurant Schicker in Kapfenberg kann das aber nicht so recht verstehen: „Der Verdienst ist ja bitte längst in Ordnung, 500 Euro Trinkgeld kommen monatlich dazu, von Ausbeutung kann keine Rede sein. Man hat direkten Kundenkontakt, bekommt anders als eine Verkäuferin ein direktes Feedback, kann seine Persönlichkeit formen und im Team arbeiten.“

Auch bei dem Traditionsunternehmen brachte die Umstellung auf flexiblere Arbeitszeiten den gewünschten Erfolg: „Der Entscheidung habe ich zwei neue Jungköche, drei Kellner und einen Lehrling zu verdanken - ein sensationeller Erfolg!“, jubiliert Friessnegg.

„Model Resi“ bringt superlanges Wochenende 
Besonders innovativ und kreativ agiert der Metallbearbeitungsbetrieb Koller mit Sitz in Aflenz: „Unsere 85 Mitarbeiter können neuerdings über eine 4- oder 5-Tage-Woche entscheiden, ob Früh- oder Nachmittagsdienst steht ebenso zur Disposition“, berichtet Co-Geschäftsführer Wolfgang Grabner. Für einen Schichtbetrieb eine immense logistische Herausforderung, doch der Aufwand lohnt sich: „Die Mitarbeiter-Zufriedenheit und damit das Betriebsklima haben sich seit der Umstellung enorm verbessert, deshalb zieht unser Schwesterbetrieb in Lannach im Jänner mit“, so der Leiter.

Auf Vorschläge der Mitarbeiter wird ebenso reagiert: So gibt es beispielsweise das „Modell Resi“ mit superlangem Wochenende von Donnerstag- bis Montagmittag benannt nach Theresa Payer.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 08. Dezember 2021
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
-6° / -1°
stark bewölkt
-6° / 1°
wolkig
-6° / 0°
wolkig
-2° / 2°
stark bewölkt
-7° / -2°
stark bewölkt
(Bild: Krone KREATIV)