04.10.2021 12:39 |

Gerüchte mehren sich

Ist Präsident Erdogan bald zu krank zum Regieren?

Um die Gesundheit des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan steht es offenbar nicht zum Besten: In den vergangenen Monaten gab es mehrere Auftritte, die das nahe legen (siehe auch Video oben). Das ist umso brisanter, als 2023 Parlamentswahlen anstehen. Fraglich ist, ob Erdogan seine Partei, die AKP, dann noch anführen kann. Ein Video, das auf Erdogans Twitter-Account gepostet wurde und ihn beim Basketball spielen zeigt, soll offenbar die Gerüchte um seine Gesundheitsprobleme entkräften, heizt diese letzten Endes aber nur weiter an.

„Bewegung ist sehr wichtig für die Gesundheit. Ich versuche auch, drei Tage in der Woche Sport zu treiben“, kommentierte Erdogan den Clip. Richtig viel bewegt sich das türkische Staatsoberhaupt darin aber nicht: Meist steht er, macht ein paar Schritte, dribbelt ein paar Mal und passt den Ball zu Mitspielern. Erdogan wirft auch mehrere Körbe. Auffällig dabei ist, dass kurz vor jedem geworfenen Korb ein Schnitt ist - als ob die Szenen, die dazu führen, dass er den Ball hat, nicht herzeigbar wären. So wirkt das Filmchen noch inszenierter.

Berichte über Herzschrittmacher und Schmerzmittel
Freilich: Erdogan ist 67 und seit bald 19 Jahren an der Macht. Dass er nicht mehr topfit ist, ist kaum überraschend. Das Video wurde aber augenscheinlich als Reaktion auf eine Kolumne in der einflussreichen US-Zeitschrift „Foreign Policy“ vom 1. Oktober veröffentlicht. Darin schreibt der Nahost-Experte Steven Cook über weitere Gerüchte über Erdogans Gesundheit: So soll das Staatsoberhaupt immer vergesslicher werden, mit Atemproblemen kämpfen und einen Herzschrittmacher implantiert bekommen haben. Zudem soll er die Anzahl seiner Ärzte erhöht und vor öffentlichen Auftritten Schmerzmittel verabreicht bekommen.

Cook empfiehlt westlichen Regierungen, sich auf die Möglichkeit eines Machtwechsels in der Türkei einzustellen, sollte Erdogan krankheitsbedingt nicht mehr regieren können. Verteidigungsminister Hulusi Akar, der nach dem Putschversuch 2016 das Militär umbaute, hätte demnach die besten Karten für den Posten als Präsident.

Oppositionspolitiker fordert Erdogan zu Basketball-Match
Erdogans Basketball-Video nahm Erkan Bas, Chef der kommunistischen Kleinpartei TIP jedenfalls zum Anlass, um den AKP-Vorsitzenden zu einem Match herauszufordern. Er würde Erdogan sogar 15 Punkte Vorsprung geben, twitterte der Politiker (siehe oben). „Wer verliert, setzt sich ins nächste Flugzeug und kommt nie wieder. Sind sie dabei?“, schrieb er provokant.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).