Prozess in Wels

Gericht entscheidet über Bürgermeister-Schicksal

Eine Stichwahl um das Bürgermeisteramt braucht Jürgen Höckner nicht fürchten. Mit 55,4 Prozent wurde er im ersten Wahlgang als Bürgermeister von Scharten wiedergewählt. Sein Schicksal als Ortchef entscheidet sich aber möglicherweise erst heute, Montag, beim Vergewaltigungsprozess in Wels.

Jürgen Höckner muss heute, Montag, ab 9 Uhr, zum dritten Mal vor den Welser Richter. Von der ehemaligen Amtsleiterin werden ihm Vergewaltigung und sexuelle Übergriffe vorgeworfen. Als Beweis legte sie ein Taschentuch mit Spermaspuren vor. Der ÖVP-Politiker leugnet, will zu den von seiner früheren Mitarbeiterin angegebenen Tatzeitpunkten gar nicht im Gemeindeamt gewesen sein. Ein Handy, das sein Alibi beweisen sollte, ist jedoch nicht mehr auffindbar. Deshalb beauftragte der Welser Richter einen Forensiker mit der Auswertung der Daten des Computers, Laptops und des Autos des Angeklagten. Das Gutachten soll heute erörtert werden. Anschließend könnte auch das Opfer noch einmal – per Video – befragt werden.

Bei Verurteilung könnte Amtsverlust drohen
Prozessbeteiligte halten es für möglich, dass heute auch das Urteil gesprochen wird, das über die politische Zukunft von Jürgen Höckner entscheidet. Sein Landtagsmandat musste er schon vor der Wahl wegen des laufenden Verfahrens zurücklegen. Im Falle einer Verurteilung könnte er auch den Bürgermeistersessel verlieren. Bei Vergewaltigung drohen ihm fünf bis 15 Jahre Haft. Bei einer Strafe von über einem Jahr bzw. bei einer unbedingten Teilstrafe von mehr als sechs Monaten droht der Amtsverlust.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 26. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: zVg; Krone Kreativ)