01.10.2021 06:45 |

Kim aber nicht dabei

Nordkorea testet neue „bemerkenswerte“ Rakete

Nordkorea hat nach eigenen Angaben seine Tests „neu entwickelter“ Raketen fortgesetzt. Nach dem Start einer mutmaßlichen Hyperschallrakete habe man nun die „bemerkenswerte Kampfeigenschaft“ einer neuen Flugabwehrrakete überprüft, wie die staatliche Nachrichtenagentur KCNA am Freitag vermeldete.

Das Geschoss verfüge über „neue Schlüsseltechnologien“. Der Test ist der jüngste in einer Reihe von Waffentests Nordkoreas. Staatschef Kim Jong Un wohnte diesem Test offenbar nicht bei, stattdessen beaufsichtige ihn Pak Jong Chon. Er ist Mitglied des machtvollen Politbüros und Zentralkomitees der regierenden Arbeiterpartei.

Waffenarsenal wächst weiter
Am Dienstag hatte Nordkorea den erfolgreichen Test einer Hyperschall-Rakete gemeldet. Sollten die Angaben zutreffen, hätte das international isolierte Land eine weitere Etappe bei der Aufrüstung seines Waffenarsenals erreicht. Hyperschall-Raketen sind extrem schnell und flexibel, was ihre Zerstörung durch Raketenabwehrsysteme stark erschwert.

Zahlreiche westliche Staaten hatten den mutmaßlichen Hyperschall-Raketentest scharf verurteilt. Das international weitgehend isolierte Nordkorea steht wegen seines Atom- und Raketenprogramms unter strikten US- und UNO-Sanktionen. Am Freitag will der UNO-Sicherheitsrat in einer Dringlichkeitssitzung über die Lage beraten.

Südkorea sieht „Provokation“
Nordkorea hatte zudem davor zwei Kurzstreckenraketen abgefeuert und mitgeteilt, zwei Marschflugkörper „von großer strategischer Bedeutung“ getestet zu haben. Anders als ballistische Raketen verfügen Marschflugkörper über einen permanenten eigenen Antrieb. Südkoreas Präsident Moon Jae In bezeichnete den Test als „Provokation“.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).