29.09.2021 12:07 |

Illegal in Wien

Passant schlug Alarm: 49 Migranten aufgegriffen

Weil einem Passanten zwei große Menschengruppen, die am Dienstagnachmittag plötzlich in zwei Gassen im Wiener Bezirk Favoriten auftauchten, verdächtig vorkamen, alarmierte er die Polizei. Diese führte bei den insgesamt 49 Syrern und Ägyptern Personenkontrollen durch. Dabei stellte sich heraus, dass sich die Männer, Frauen und Minderjährigen illegal in Österreich aufhalten.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der Passant, der gegen 14.45 Uhr die Polizei alarmierte, vermutete, dass es sich bei den Menschen, die in zwei großen Gruppen in der Bitterlichstraße beziehungsweise in der Gadnergasse unterwegs waren, um illegal im Land aufhältige Personen handeln könnte. Die Polizei führte daraufhin die Kontrollen durch, die den Verdacht bestätigten.

Die 43 Syrer und acht ägyptischen Staatsangehörigen wurden in ein Polizeianhaltenzentrum gebracht. Die Abteilung Fremdenpolizei und Anhaltevollzug übernahm die weitere Amtshandlung. Außerdem wird nun zum Transport und der Route der geschleppten Personen ermittelt.

Teilweise um Asyl in Österreich angesucht
Die Syrer und Ägypter haben teilweise um Asyl in Österreich bzw. um internationalen Schutz angesucht. Einige wollten eigentlich nach Deutschland und Frankreich.

 krone.at
krone.at
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung