Muster bei OÖ-Wahl

Je geringer Impfquote, desto stärker FPÖ und MFG

Je geringer die Durchimpfungsrate in der Gemeinde, desto stärker das Ergebnis von FPÖ und MFG. Dieses erwartbare Muster hat sich bei der Landtagswahl in Oberösterreich am Sonntag bestätigt, wie von der APA ausgewertete Wahl- und Impfdaten zeigen. Demnach liegt das Ergebnis von FPÖ und MFG in den Gemeinden mit der niedrigsten Durchimpfung um gut ein Fünftel über ihrem Gesamtergebnis.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

SPÖ und Grüne schnitten dagegen in den Gemeinden mit höherer Durchimpfung besser ab. Bei der ÖVP gibt es zwar ebenfalls ein Gefälle zwischen Gemeinden mit hoher und niedriger Durchimpfung, es ist allerdings deutlich weniger stark ausgeprägt als bei FPÖ und MFG.

Impfskeptische Gemeinden als MFG-Hochburgen
Für die Berechnung wurden die Gemeinden entsprechend ihrer Durchimpfungsrate in vier gleich große Gruppen geteilt. Im Viertel der Gemeinden mit der niedrigsten Durchimpfung liegt unter anderem das oberösterreichische Impf-Schlusslicht Auerbach. Hier ist nur gut ein Drittel der Bevölkerung vollständig geimpft - ein Wert, der in Österreich nur noch von Spiss in Tirol und Stall im Mölltal unterschritten wird.

In Auerbach landete die MFG mit gut 13 Prozent auf Platz drei hinter der FPÖ (28 Prozent). Ähnlich niedrig ist die Durchimpfung in Feldkirchen bei Mattighofen. Auch hier schaffte MFG den dritten Platz mit knapp elf Prozent hinter der FPÖ mit rund 34.

Pandemie auch bei FPÖ-Wählern Wahlmotiv
Damit kommt MFG in den 110 Gemeinden mit der niedrigsten Durchimpfung auf 7,5 Prozent, liegt also um ein Fünftel besser als im Landesschnitt (6,2 Prozent). In den Gemeinden mit der höchsten Durchimpfung schaffte die Impfskeptikerpartei dagegen nur 5,7 Prozent. Die FPÖ liegt in den impfskeptischen Gemeinden mit 23,6 Prozent ähnlich deutlich über dem Landesschnitt von 19,8 Prozent.

SPÖ und Grüne bei höherer Impfquote stärker
Bei SPÖ, Grünen und NEOS ist das Bild umgekehrt: sie schneiden in den Gemeinden mit höherer Durchimpfung besser ab. Hier kommt die SPÖ auf über 20 Prozent, während sie im Landesschnitt nur 18,6 Prozent erreichte. Die Grünen schafften in den 100 Gemeinden mit den meisten Vollimmunisierten 14,2 Prozent, im Landesschnitt nur 12,3 Prozent.

Etwas besser liegt in den Gemeinden mit der niedrigsten Durchimpfung auch die ÖVP. Sie erreicht hier 41,4 Prozent und liegt somit um ein Zehntel über dem Landesergebnis von 37,6 Prozent.

 krone.at
krone.at
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung