17.08.2021 17:00 |

Müll, Wasser, Abwasser

Gebühren-Erhöhung ist fix: Wien wird noch teurer!

Wer bis zum Schluss gedacht hat, die Stadt Wien würde in Corona-Zeiten bei der Gebühren-Erhöhung zum Wohle der Bürger ein Auge zudrücken, wird enttäuscht. Wie die „Krone“ erfuhr, ist es fix: Wasser, Abwasser, Müll und Gebrauchsabgaben steigen mit 1. Jänner 2022. Am Mittwoch wird es offiziell bekannt gegeben.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Nein, danke, Hanke! Der Finanzstadtrat will auf Millionen an Mehreinnahmen nicht verzichten - und die sowieso schon leidgeprüften Wiener werden in der bisher größten Gesundheitskrise ihres Lebens weiter zum finanziellen Aderlass gebeten.

Argumentation der Stadt Wien: Es handelt sich bei der Erhöhung umgerechnet eh nur um ein paar Euro. Wörtlich heißt es: „Die aktuelle Gebührenvalorisierung bedeutet für einen dreiköpfigen Musterhaushalt für Wasserversorgung, Abwasser- und Abfallentsorgung eine monatliche Gebührenanpassung von insgesamt 2,45 Euro. Für einen Single-Musterhaushalt beträgt die monatliche Gebührenanpassung 1,07 Euro.“ Nur ein paar Euro mehr - wie beim Warenkorb, der Miete, den Versicherungen, der GIS usw.

Die Stadt holt sich so zusätzlich ein Vermögen von der Bevölkerung. Zusammengerechnet sind es für Haushalte UND Betriebe laut ÖVP bis zu 50 Millionen Euro - eine Zahl, die die Stadt weder bestätigt noch dementiert. Denn auch die Gebrauchsabgaben steigen. Was ist das? Die Wirtschaftskammer informiert: „Die Gebrauchsabgabe ist eine Gemeindeabgabe, die für die Benützung von Straßenraum zu privaten Zwecken zu bezahlen ist. Dies betrifft etwa das Aufstellen von Kleiderständern vor dem Geschäft, die Errichtung eines Schanigartens, das Aufstellen von Kiosken und so weiter.“

So erklärt die Stadt die „Anpassung“
Die Stadt erklärt die „Gebührenanpassung“ so: „Die Valorisierung in Wien richtet sich nach dem Verbraucherpreisindex (VPI), dem Maßstab für die allgemeine Preisentwicklung bzw. für die Inflation in Österreich.“ Das Geld werde in „die Modernisierung und Erhöhung der Servicequalität der Daseinsvorsorge investiert“.

Und was sagt der Koalitionspartner, die NEOS, zu der Erhöhung, gegen die sie früher immer gewettert haben? Kein Kommentar.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 01. Juli 2022
Wetter Symbol
Wien Wetter
(Bild: Krone KREATIV)