23.07.2021 13:36 |

„Am Boden zerstört“

Neuseeland: Gestrandeter Baby-Wal „Toa“ gestorben

Trauer um einen Baby-Wal: Knapp zwei Wochen nach seiner Strandung in Neuseeland ist ein kleiner Orca namens „Toa“ überraschend gestorben. „Tierärzte vor Ort eilten ihm zu Hilfe, konnten ihn aber nicht retten.“ Alle Helfer seien „am Boden zerstört“. „Toa“ wurde rund um die Uhr von Tierschützern und Experten betreut und gefüttert. Zuletzt hatte der Säuger aber bereits eine Kolik entwickelt.

Sein Gesundheitszustand habe sich am Freitagabend (Ortszeit) „schnell verschlechtert“, schrieb die Organisation „Whale Rescue“ auf Facebook. Das Kalb war am 12. Juli vor Plimmerton Beach auf der Nordinsel in flachem Gewässer von Jugendlichen entdeckt worden.

Wal-Baby brauchte dringend Muttermilch
Es war ihm nicht mehr gelungen, seiner Herde ins offene Wasser zu folgen. Seither suchten zahlreiche Freiwillige im Meer nach seiner Familie, allerdings ohne Erfolg. Der kleine Schwertwal war vermutlich nicht einmal drei Monate alt und somit noch zu jung, um allein in freier Wildbahn zu überleben. Zudem brauchte er dringend Muttermilch.

Experten hatten zuletzt bereits gewarnt, dass das Tier eventuell eingeschläfert werden müsse, wenn seine Familie nicht gefunden werde. Viele Menschen hatten das Schicksal von „Toa“ in den Nachrichten verfolgt. Das Telefon von „Whale Rescue“ stehe nicht mehr still.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).