18.07.2021 14:03 |

Umstrittenes Projekt

Lobautunnel in Wien: Für und Wider auf einen Blick

SPÖ, ÖVP, FPÖ sowie Vertreter der Wirtschaft sind eindeutig für den Lobautunnel. Für den Bau der 8,5 Kilometer langen Verbindung werden zahlreiche Argumente genannt. Auf der anderen Seite sind viele Organisationen und auch die Grünen gegen die „Umweltsünde“, die NEOS sind skeptisch. Angst macht vielen vor allem ein „kontaminierter Wasserspeicher“. 

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Das sind die Argumente für den Tunnel:

  • Jedes „Dorf“ hat eine Umfahrung, nur in der Millionenstadt Wien donnert der Schwerverkehr, der Transit, auf der Tangente mitten durch die Stadt! Der Lobautunnel ist der einzige Teil des hochrangigen Regionenrings rund um Wien, der noch fehlt.
  • Laut Befürworten würde eine Umfahrung eine spürbare Entlastung der Südosttangente und der Ostautobahn zwischen Wien und dem Knoten Schwechat bringen, aber keinen zusätzlichen Verkehr! Nach dem Lückenschluss kann die Tangente für Transitverkehr gesperrt werden.
  • Ohne den Lobautunnel machen auch die Stadtstraße und die S-1-Spange Seestadt keinen Sinn. Fallen diese Projekte weg, kann in der Seestadt Aspern nicht weitergebaut werden. Zuletzt war zu hören, dass dadurch Wohnungen für 60.000 Menschen wegfallen würden. Ebenso könnten keine Betriebe mehr angesiedelt werden.
  • Nach Meinung der Stadt ist der Tunnel die ökologisch verträgliche Variante und schützt Flora und Fauna im Nationalpark. Der Rat der Sachverständigen, höchstes Expertengremium, das die Stadt Wien in wichtigen Umweltfragen berät, hat das Projekt „ausdrücklich befürwortet“.
  • Der Tunnel läuft 60 Meter unter der Erde und damit weiter unter dem Nationalpark. Befürworter des Baus sagen, dass daher Grundwasserströme nicht gestört werden. Umweltschützer und ein Geologe sehen das aber anders.
  • Weitere Argumente sind, dass in den Nationalpark keine Entlüftungsbauwerke kommen und die Umweltverträglichkeitsprüfung positiv abgeschlossen wurde.

Die vielen Kritiker führen folgende Argumente ins Rennen:

  • Dass es durch die Maßnahmen zu weniger Verkehrsbelastung komme, sei nicht richtig, sagt Wolfgang Rehm von VIRUS. „Außerdem ist der mit zwei Röhren unterdimensionierte Lobautunnel mit einem Werktagsverkehr von rund 60.000 Fahrzeugen wieder überlastet und weist jeden Tag eine Stunde Stau auf.“
  •  Auch das Thema Sicherheit wird heftig diskutiert. Tunnelbauvorhaben der Vergangenheit waren nicht immer von Erfolg gekrönt (Unterquerung Eisenbahn Rastatt, Hauptbahnhof Zürich mit aufgegebener Tunnelbohrmaschine, Wassereinbrüche Semmering Basistunnel usw.) Dazu kommt das Thema Erdbebensicherheit sowie Brände - auch lange Fluchtwege im Falle eines Unfalles bereitet vielen Sorgen.
  •  Ein Geologe warnt, dass ein riesiger unterirdischer Wasserspeicher durch einen undichten Tunnel kontaminiert werden könnte. Kritisch gesehen wird auch die Verknüpfung des Wohnbaus in der Seestadt mit Lobau-Autobahn, S-1-Spange und Stadtstraße. Argumentiert wird, dass die Stadt diese „Notlage“ durch ihre Projekteinreichungen künstlich herbeigeführt habe. Mit der Einleitung eines simplen Änderungsverfahrens könnte dieses Manko behoben werden.
  • Veraltete Argumente, heißt es von der SPÖ - der Koalitionspartner, die Neos, wiederum sehen in der „Evaluierung dieses Projekts den einzig logischen Schritt“. Die Asfinag dementierte viele der angeführten Kritikpunkte immer wieder.
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 10. August 2022
Wetter Symbol
Wien Wetter
(Bild: Krone KREATIV)