06.07.2021 08:32 |

Trauer um Regie-Star

„Superman“, „Lethal Weapon“: Richard Donner tot

„Das Omen“, „Superman“ und dann „Lethal Weapon“: Mit der Blockbusterserie über das ungleiche Polizistenduo Martin Riggs und Roger Murtaugh schaffte Richard Donner endgültig den Sprung in die Riege von Hollywoods besten Action-Regisseuren. Seit 1987 schickte er Mel Gibson und Danny Glover viermal als Cops in Los Angeles auf Verbrecherjagd, zuletzt 1998 in „Lethal Weapon - zwei Profis räumen auf“. Nun ist der Kultregisseur im Alter von 91 Jahren gestorben.

Seine Frau, Produzentin Lauren Shuler Donner, bestätigte seinen Tod am Montag, ohne die Todesursache zu nennen. „Er war ein großartiger Mann. Ich war eine sehr, sehr glückliche Frau. Aber er war sehr krank, also war es Zeit für ihn zu gehen“, sagte sie dem Branchenblatt „Deadline.com“.

Hollywood trauert
„Richard Donner hatte die größte, dröhnendste Stimme, die man sich vorstellen kann“, schrieb „Goonies“-Star Sean Astin auf Twitter. „Er lachte, wie noch nie ein Mensch zuvor gelacht hat. Dick machte so viel Spaß.“

 „Er war großmütig mit Herz und Seele“, sagte Mel Gibson laut „Deadline.com“. „Ich werde ihn zutiefst vermissen, mit all seinem schelmischen Witz und seiner Weisheit.“ Steven Spielberg nahm mit großen Worten Abschied von seinem Weggefährten: Mit ihm Zeit zu verbringen sei so gewesen, als wäre man mit „seinem Lieblingstrainer, dem klügsten Professor, dem wildesten Motivator, dem liebenswertesten Freund, dem treuesten Verbündeten“ zusammen. „Er war ganz Kind. Ganz Herz. Die ganze Zeit. Ich kann nicht glauben, dass er weg ist, aber sein heiseres, herzliches Lachen wird immer bei mir bleiben.“

Regie-Sessel statt Bühne
Der gebürtige New Yorker stand in den 1950er-Jahren zunächst auf der Bühne und wollte Filmschauspieler werden, als er von dem Hollywood-Regisseur Martin Ritt („Der Spion, der aus der Kälte kam“) zurechtgewiesen wurde. „Du lässt dir nichts sagen. Es ist besser, wenn du Regisseur wirst“, habe ihm Ritt damals empfohlen, erzählte Donner im Juni 2017 bei einer Ehrengala der Oscar-Akademie.

Der Filmverband würdigte den Regisseur damals für seine lange Karriere. „Ich bin der glücklichste Mensch der Welt“, erklärte Donner mit Blick auf seine vielen Freundschaften, die er über die Jahre in Hollywood gemacht habe. Zahlreiche Weggefährten, darunter auch Danny Glover und Mel Gibson, gratulierten damals dem Regisseur. „Er ist ein verdammtes Genie“, sagte Gibson begeistert auf der Bühne der Oscar-Akademie.

Donner nahm sich schließlich den Rat von Regisseur Martin Ritt zu Herzen. Er gab die Schauspielerei auf und wurde Ritts Regieassistent. Sein Handwerk lernte er zunächst hinter der Fernsehkamera. In den 1960er- und 1970er-Jahren drehte er Episoden von Hit-Serien wie „The Twilight Zone“, „Cannon“, „Kojak“ und „Die Straßen von San Francisco“.

Kassenschlager und Kultfilme
Dann stieß er auf das Drehbuch für einen Okkult-Horror-Film und brachte „Das Omen“ (1976) auf die große Leinwand. Für die gruselige Geschichte um den Sohn des Teufels, der als kleiner Bub in einer Diplomatenfamilie aufwächst, konnte er Gregory Peck und Lee Remick in den Hauptrollen gewinnen. Der Schocker war ein Kassenschlager, Donner wurde quasi über Nacht in Hollywood berühmt.

Zwei Jahre später landete er mit „Superman“ (1978) den nächsten Blockbuster. Christopher Reeve verwandelt sich darin vom schüchternen Reporter Clark Kent in den stahlharten Superhelden. Bei der Oscar-Verleihung gewann „Superman“ die Trophäe für die besten Spezialeffekte.

Donner hatte in seiner langen Karriere in vielen Genres Erfolg: „The Toy - Der Spielgefährte“ (1982) war eine Komödie um einen verzogenen Sprössling. Bei dem Abenteuerfilm „Die Goonies“ über eine schatzsuchende Jugendbande war Steven Spielberg als Produzent an Bord. Und in der Fantasy-Romanze „Der Tag des Falken“ brachte er Michelle Pfeiffer und Rutger Hauer zusammen. Mel Gibson war wieder dabei, als Donner mit Jodie Foster und James Garner die Western-Komödie „Maverick“ drehte.

Weiterer „Lethal Weapon“-Film nicht realisiert
Noch am Ende seiner langen Karriere lieferte Donner rasantes Actionkino. In seinem letzten Regiewerk, dem Thriller „16 Blocks“ (2006), spielt Bruce Willis einen lustlosen, gealterten Cop, der durch einen Einsatz in den Straßen von New York noch einmal zur Bestform aufläuft.

Zusammen mit seiner Frau Lauren Shuler und ihrer gemeinsamen Produktionsfirma blieb Donner auch weiter im Geschäft. Shuler war schon 1985 als junge Produzentin bei „Der Tag des Falken“ dabei und wurde damals seine Ehefrau. Das Paar produzierte die meisten von Donners Filmen, Shuler machte zudem mit der „X-Men“-Serie oder „Deadpool“ Karriere.

Viele Fans hofften vergeblich, dass Donner im hohen Alter noch einen weiteren „Lethal Weapon“-Film drehen würde. Im Jänner 2020 hatte Produzent Dan Lin („Sherlock Holmes“, „Die zwei Päpste“) einen fünften Teil mit dem Originalteam um Gibson, Glover und Donner in Aussicht gestellt, der am Ende aber nicht realisiert wurde.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 22. September 2021
Wetter Symbol