02.07.2021 18:25 |

„Staatsstreich“

Lukaschenko lässt Grenze zur Ukraine schließen

Weißrussland schließt seine Grenze zur Ukraine und gibt dafür Sicherheitsgründe an. „Eine große Menge Waffen kommt aus der Ukraine nach Weißrussland“, rechtfertigte sich Präsident Alexander Lukaschenko. Deswegen habe er die Grenzsicherungskräfte angewiesen, die Grenze zur Ukraine vollständig zu schließen. Aufständische seien enttarnt worden, die einen Staatsstreich geplant hätten. 

Die weißrussischen Behörden hätten angeblich „terroristische Schläferzellen“ enttarnt. Diese stünden in Verbindung mit Deutschland und anderen westlichen Staaten. „Heute wurden terroristische Schläferzellen zerschlagen“, erklärte Lukaschenko nach Angaben seines Büros. Ziel dieser Zellen sei es, die Regierung „mit Gewalt zu stürzen“.

Beziehungen zur EU deutlich verschlechtert
Belarus grenzt an Russland, die Ukraine und die EU-Länder Polen, Litauen und Lettland. Während unter Lukaschenko die Beziehungen zu Russland intensiviert wurden, haben sich jene zur EU und zur zunehmend westlich orientierten Ukraine deutlich verschlechtert. Lukaschenko geht seit der umstrittenen Präsidentschaftswahl vom August 2020 mit harter Hand gegen die Opposition im eigenen Land vor.

Die erzwungene Landung eines Ryanair-Flugzeugs in Minsk und die anschließende Festnahme des regierungskritischen Bloggers Roman Protassewitsch belastete das Verhältnis zusätzlich. Der Westen hat bereits mehrfach Sanktionen gegen Weißrussland verhängt.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).