Rechnungshof prüfte

51,7 Millionen für den neuen Digitalfunk in OÖ

Der Digitalfunk für die Behörden wurde seit 2016 stufenweise in OÖ eingeführt. Das Land OÖ investierte 51,7 Millionen Euro. Der Landesrechnungshof prüfte die Vorgangsweise.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die erste Übereinkunft zur Einführung des digitalen Funks für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben gab es 2006. Tatsächlich wurde erst 2016 gestartet und das Projekt erst heuer im Mai abgeschlossen. Ursprünglich glaubte man, mit 145 Funkstationen und Investitionskosten von 6,4 Millionen Euro auszukommen. „Das Land rechnet mit einer Gesamtsumme von 51,7 Mio. Euro. 2,3 Mio. Euro Betriebskosten sind jährlich kalkuliert“, so der LRH-Direktor Friedrich Pammer.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 13. August 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)