Autobahn gesperrt

Giftige Dämpfe bei Brand von Aluminium-Abfällen

Gesperrt werden musste in der Nacht auf Dienstag die A9, weil in einem Lkw Alumium zu brennen begonnen hatte und gefährliche Dämpfe entstanden.

Ein 49-jähriger Pole fuhr am Dienstag mit einem Sattelkraftfahrzeug vom Ladeort Kidricevo in Slowenien kommend in Richtung Abladeort Gelsenkirchen in Deutschland. Er hatte 23.420 kg als Aluminium-Abfall deklariertes Material geladen. Gegen 17.30 Uhr stellte er das Fahrzeug auf dem Autobahnparkplatz Maisdorf Ost in Fahrtrichtung Wels ab, um seine Ruhezeit einzuhalten. In weiterer Folge legte er sich im Fahrzeug schlafen, bis ihn gegen 23.50 Uhr ein ebenfalls auf dem Parkplatz befindlicher Lkw-Lenker durch lautes Klopfen an der Fahrerkabine weckte. Es drang zu diesem Zeitpunkt starker Rauch aus dem geschlossenen Anhänger des Fahrzeuges. Vorerst wurden drei Feuerwehren alarmiert. Da jedoch das Aluminium zu brennen begann und sich dadurch giftige Dämpfe entwickelten, wurden in weiterer Folge noch drei weitere Feuerwehren nachalarmiert, um eine sichere Brandbekämpfung mit schwerem Atemschutz durchführen zu können.

Autobahn gesperrt
Die A9 wurde in beide Fahrtrichtungen zwischen Inzersdorf und Ried im Traunkreis um 00.12 Uhr gesperrt. Der Parkplatz Maisdorf Ost wurde vorsorglich zur Gänze geräumt. In weiterer Folge wurde der Anhänger soweit gekühlt, dass er wieder an die Zugmaschine angehängt und in Begleitung der Feuerwehren zu einer behördlich genehmigten Ablagestelle für Problemstoffe im Bezirk Kirchdorf gefahren werden konnte. Dort wurde die immer noch leicht rauchende Ladung am Mittwoch gegen 05.20 Uhr abgekippt und bearbeitet.

Die A9 war in der Zeit von 00.12 Uhr bis 03.46 Uhr zwischen Inzersdorf und Ried im Traunkreis in beide Fahrtrichtungen gesperrt. Im Einsatz befanden sich die Freiwilligen Feuerwehren Inzersdorf, Voitsdorf, Lauterbach, Ried im Traunkreis, Micheldorf und Kirchdorf an der Krems. Ebenso waren ein Fahrzeug der Asfinag zur Ableitung und ein Fahrzeug des Roten Kreuzes Kirchdorf an der Krems vor Ort. Eine Gefahr für die Umwelt bestand laut Feuerwehr nicht.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 31. Juli 2021
Wetter Symbol