11.06.2021 16:00 |

Tourismusleitlinien

Opposition: „Tiroler Weg zu wenig durchdacht“

Die am Mittwoch von LH Günther Platter vorgestellten neuen Tourismusleitlinien - genannt Tiroler Weg - mit einem geplanten Betten-Stopp und anderen Grenzen, werden von der Opposition als zu wenig ehrgeizig und zu wenig durchdacht bezeichnet. Einig ist man sich darüber, dass der Tourismus längst eine Kurskorrektur braucht.

Außer Obergrenzen habe die Landesregierung keine Perspektiven, moniert FPÖ-Chef Markus Abwerzger. Abwerzger spricht sich dafür aus, dass Platter die Tourismusagenden abgibt.

Als „Augenauswischerei“ bezeichnet Liste Fritz-Klubobfrau Andrea Haselwanter-Schneider einen landesweiten Betten-Stopp. Eine Bettenreduktion müsse regional ausgewogen passieren: „Es ist aber unumgänglich, die Auswüchse des Tourismus in Tirol einzubremsen.“

SPÖ-Tourismussprecher Philip Wohlgemuth ortete ein Umdenken, das längst überfällig gewesen sei. Die einzelnen Maßnahmen kritisiert er nicht. Wohlgemuth drängt auf ein beherztes Umsetzen, „um die Branche zukunftsfit und als Arbeitgeber attraktiv zu machen“.

Für NEOS-Landessprecher Dominik Oberhofer lässt das von einem „Grüppchen von ÖVP-Experten“ ausgearbeitete Strategiepapier Mut, Ambition und konkrete Strategien vermissen. Die Bettenobergrenze bezeichnet er als „lächerlich“, weil eine Erhöhung gar nicht zu erwarten sei.

Claudia Thurner
Claudia Thurner
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).