18.05.2021 11:55 |

Kunstwerke & Eröffnung

„Alte Schachteln“ und Mode mit Prinzipien

In der Galerie Sechzig in Feldkirch werden Werke von Peter Sandbichler gezeigt und in der Hohenemser Marktstraße eröffnete ein junges nachhaltiges Label aus Vorarlberg seinen Showroom.

In einer begleitenden Ausstellung zu der raumgreifende Installation „Unpredictable“ im Kunstraum Dornbirn, stellt Künstler Peter Sandbichler in Feldkirch weitere Referenzobjekte aus, wie etwa eine Serie von Tierschädeln sowie die Skulptur „Twist“ - ein Kartonring, bestehend aus zwölf baugleichen Kartonsegmenten.

Nach einer mehrmonatigen Lockdown-Pause sind die Galeristen Leonie Hirn und Calvin Mechora glücklich, wieder Kunstinteressierte zu der Ausstellung in Kooperation mit der Galerie Elisabeth & Klaus Thoman Innsbruck/Wien empfangen zu können.

Hunger nach Kunst
„Toll, dass die Ausstellung zustande gekommen ist. Ich finde es enorm wichtig, dass Künstler und Galeristen trotz Coronakrise aktiv sind“, freut sich auch Künstler Peter Sandbichler, der den Hunger nach Kunst bei den Vorarlbergern Besuchern der Eröffnung förmlich spüren konnte. Er zeigt in Feldkirch auch seine „Alten Schachteln“, bei welchen die Zufälligkeit der Form, die entsteht, wenn er auf den Karton springt oder sitzt, das Spannende für den Künstler ausmacht.

Slow-Fashion mit klaren Prinzipien
Die Hohenemser Janina Burtscher gründete ein Slow-Fashion-Label. Ihre stilvolle und nachhaltige Kollektion ist nun in Hohenems erhältlich und trägt den Namen „Aardn“.

„Aardn“ ist ein Kunstwort und lehnt sich an das niederländische Wort für „erdig“ an. Für Gründerin Janina Burtscher, die in Amsterdam Umweltmanagement studiert hat, transportiert dieser Name einen Teil ihrer Philosophie, die sich ökologischen und nachhaltigen Werten verschrieben hat.

Vielseitig und langlebig
Die Hohenemserin stammt aus einer Familie von Schneiderinnen und schätzt nicht nur das Handwerk, sondern sorgt sich auch um das Wohlergehen von Mensch und Umwelt, welches sie vor den Profit stellt. Ihr Ziel ist es, zeitlose Kleidungsstücke zu kreieren, die vielseitig und langlebig sind und der Trägerin schmeicheln.

Geschichte und Handwerk
Sie verwendet biologisch abbaubare Materialien und setzt auf Transparenz. Das Know-how der heimischen Textilindustrie ist ihr sehr wichtig: „Wir produzieren in Vorarlberg, um die Geschichte und das Handwerk aufrechtzuerhalten.“

 Vorarlberg-Krone
Vorarlberg-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).