13.05.2021 08:26 |

Nun hohe Nachfrage

Junge Deutsche sorgen für Ansturm auf AstraZeneca

Der wegen zahlreicher Pannen in Verruf geratene Corona-Impfstoff von AstraZeneca ist nun in Deutschland unvermittelt zum Renner geworden. Deutsche Ärzte verzeichnen laut einem Bericht der „Rheinischen Post“ (Donnerstagsausgabe) einen Ansturm auf das Vakzin, seit die Alterspriorisierung aufgehoben worden ist. Der Impfstoff sei insbesondere für jüngere Menschen attraktiv, auch wegen des möglichen kürzeren Intervalls bis zur Zweitimpfung.

„Der Impfstoff von AstraZeneca wird so stark nachgefragt, dass die bereitgestellten Mengen nicht mehr ausreichen“, sagte Thomas Preis, Chef des Apothekerverbands Nordrhein der Zeitung. Zur erhöhten Nachfrage trage bei, dass die zweite Dosis nun in einer Frist von vier bis zwölf Wochen gegeben werden könne.

„Die Verkürzung der Impfabstände auf vier Wochen macht den Impfstoff für junge Menschen attraktiv. Sie wollen bei den anstehenden Lockerungen durch einen kompletten Impfschutz gut vorbereitet sein“, sagte Preis. „Medizinisch gesehen wäre es besser, sich erst nach zwölf Wochen die Zweitimpfung geben zu lassen.“

Norwegen nimmt AstraZeneca aus Impfprogramm
In Norwegen dagegen wird auf die Verabreichung des Impfstoffs des britisch-schwedischen Herstellers nun vollkommen verzichtet. Der Grund dafür ist die Sorge vor seltenen, aber schwerwiegenden Nebenwirkungen. Der Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson wurde ebenfalls aus dem Impfprogramm gestrichen, nachdem ein Expertenausschuss zu diesem Schritt geraten hatte.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).