16.01.2011 18:35 |

Bein gebrochen

Rodelausflug endet für Siebenjährigen im Krankenhaus

Rodeln gilt als harmloser Freizeitspaß, der jedoch immer öfter im Spital endet. Denn laut Statistik passiert schon jeder fünfte Wintersportunfall beim Schlittenfahren. Erst am Sonntagnachmittag brach sich ein Siebenjähriger beim Familienrodelausflug in Rangersdorf ein Bein.

"Die Eltern wollten den Buben erst selbst ins Spital bringen. Da ihr Kind aber über starke Schmerzen klagte, schlugen sie Alarm und der Rettungshubschrauber C7 flog ihn ins Krankenhaus Lienz", so ein Polizist.

Laut Experten wird das Schlittenfahren häufig unterschätzt, denn die heutigen Sportgeräte verführen zum rasanten Fahren. Dabei sollte das Rodeln genauso erlernt werden, wie etwa das Skifahren. Viele Unfälle passieren auch nach dem Hüttenzauber, wo die Partytiger danach meist angeheitert ins Tal fahren.

"Kärntner Krone"

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 17. April 2021
Wetter Symbol