28.04.2021 20:54 |

Corona-Zahlen steigen

Türkei bestellt 50 Millionen Dosen von „Sputnik V“

Die Türkei hat 50 Millionen Dosen des russischen Corona-Impfstoffs „Sputnik V“ bestellt. Die ersten Lieferungen werden für Mai erwartet, wie Gesundheitsminister Fahrettin Koca am Mittwoch ankündigte. Die Türkei hatte Mitte Jänner ihre Corona-Impfkampagne mit dem Corona-Vakzin des chinesischen Herstellers Sinovac gestartet und greift inzwischen auch auf den Impfstoff von Biontech und Pfizer zurück.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Bisher erhielten rund 13,5 Millionen Menschen eine erste Impfung und neun Millionen Bürger zwei Impfdosen. Um die Impfkampagne zu beschleunigen, ordnete Koca an, den Abstand zwischen der Erst- und Zweitimpfung mit dem Präparat von Biontech/Pfizer von vier auf sechs Wochen zu verlängern.

Bisher nur kleine Menge an Biontech-Dosen
Die Türkei hat sich bisher nur eine vergleichsweise kleine Menge von 4,5 Millionen Dosen des Biontech-Impfstoffs gesichert, zudem verzögert sich die Lieferung von 100 Millionen bestellten Impfstoffdosen aus China.

Strenger Lockdown beschlossen
Im Kampf gegen die dritte Corona-Welle hatte die türkische Regierung Anfang der Woche einen strikten Lockdown beschlossen. Ab Donnerstag und bis zum 17. Mai dürfen die Menschen ihre Häuser nur noch aus triftigen Gründen verlassen, alle nicht lebensnotwendigen Geschäfte blieben geschlossen.

40.000 Neuinfektionen pro Tag
Das 84 Millionen Einwohner zählende Land verzeichnete zuletzt rund 350 Corona-Todesfälle und 40.000 Neuinfektionen pro Tag. Den offiziellen Angaben zufolge starben seit Beginn der Pandemie insgesamt mehr als 39.000 Menschen in der Türkei an den Folgen einer Corona-Infektion.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).