27.04.2021 06:00 |

Tichanowskaja in Wien:

Geist des Widerstands können sie nicht rausprügeln

Die Unterdrückung des Volkes in Weißrussland (Belarus) wird schlimmer. Seit dem Beginn der Proteste gegen den langjährigen Machthaber Alexander Lukaschenko letzten August wegen des Vorwurfs der Wahlfälschung leidet das Volk immer mehr. „Aber es gibt nicht auf“, sagt Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja zur „Krone“ im Marriott-Hotel in Wien.

„Die Situation wird schlimmer. Menschen werden gekidnappt und über Jahre weggesperrt“, sagt Swetlana Tichanowskaja. „Aber den Geist des Widerstands können sie nicht aus uns rausprügeln.“

Hoffnung auf mehr Solidarität
Eine Mitstreiterin von ihr, Maria Kolesnikowa, und ihr Mann Sergej sitzen im Gefängnis. Sie selbst musste vor der Strafverfolgung nach Litauen fliehen. Lukaschenko verlangt ihre Auslieferung als Terroristin. Litauen sagte, „eher werde die Hölle gefrieren“. „Kleine Länder wie Litauen haben Großes geleistet“, so Tichanowskaja. Sie wünsche sich mehr solche Reaktionen auf die Unterdrückung in Belarus.

Auch aus Österreich. Im Rahmen der OSZE wünsche sie sich Österreich als Mediator für einen Dialog mit dem Lukaschenko-Regime: „Ich will keine Macht“, sagt Tichanowskaja. „Ich will nur freie und faire Wahlen.“

Zitat Icon

„Ich will keine Macht, ich will nur freie und faire Wahlen."

Swetlana Tichanowskaja

Am Dienstag trifft sie Bundespräsident Alexander Van der Bellen, Mittwoch Bundeskanzler Sebastian Kurz und Außenminister Schallenberg. Dazu soll es ein Treffen mit Vertretern der Raiffeisen Bank International (RBI) geben.

Kritik an österreichischen Unternehmen
Tichanowskaja kritisierte mehrmals das Arrangement der RBI mit den staatlichen Strukturen in Belarus. Aus dem Konzern heißt es, man weise strikt zurück, dass man Lukaschenkos Menschenrechtsverletzungen mitfinanziere, und man mache keine Geschäfte mit Vertretern aus Belarus, die auf der EU-Sanktionsliste stehen.

Ebenso kritisiert die Oppositionelle die A1-Telekom, deren weißrussischer Ableger während der Proteste das Netz abgedreht haben soll. A1 dementiert. Es gab flächendeckende Störungen, die nicht in das A1-Einflussgebiet fallen. Tichanowskaja meinte, sie wisse, dass A1 unter Druck gesetzt wurde, hoffe aber, dass „Werte wichtiger als Business sind“.

Beziehungen mit Russland „offener gestalten“
Bezüglich der Annäherung Lukaschenkos an Kremlchef Putin sagte sie: „Russland wird immer unser Nachbar sein, mit dem wir gute Beziehungen haben wollen. Wir wollen sie offener gestalten.“ Da die Wahl von „Ex-Präsident Lukaschenko“ nicht anerkannt wurde, sei jede Abmachung zwischen ihm und Putin illegitim.

Clemens Zavarsky
Clemens Zavarsky
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).