21.04.2021 12:43 |

„Keine Monarchie“

Déby-Sohn im Tschad zum Präsidenten ernannt

Nach dem überraschenden Tod des langjährigen Staatschefs Idriss Déby Itno (68) hat die Militärelite des zentralafrikanischen Tschads blitzschnell reagiert. Unmittelbar nach der Verkündung des Todes wurde Débys Sohn, der Vier-Sterne-General Mahamat Idriss Déby Itno, zum Nachfolger ernannt. Er bekleidet nun „das Amt des Präsidenten der Republik“, wie es in der Übergangscharta heißt. Der 37-Jährige hat in den vergangenen sieben Jahren die Eliteeinheit der tschadischen Armee geführt und arbeitete mit seinem Vater Hand in Hand.

Die Machtverhältnisse im Tschad werden neu geregelt. Die Führung des zentralafrikanischen Landes setze sich ab sofort aus dem Militärrat, einem Nationalen Übergangsrat und einer Übergangsregierung zusammen.

Der unter anderem in Frankreich ausgebildete Mahamat werde zudem eine Übergangsregierung ernennen, die ihm unterstellt sei.

„Tschad ist keine Monarchie"
Die Rebellenbewegung „Front für Wandel und Eintracht im Tschad“ (FACT) hat die Machtübernahme durch Mahamat kritisiert. „Der Tschad ist keine Monarchie“, heißt es in einer Erklärung der 2016 gegründeten politischen und militärischen Rebellenbewegung. Der 68-jährige Idriss Déby Itno war am Dienstag bei Kämpfen gegen Rebellen ums Leben gekommen (siehe Video oben).

Mara Tremschnig
Mara Tremschnig
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).