13.04.2021 09:44 |

Wegen Tennisverbot

Antonitsch: „Da greifst dir nur mehr am Schädel“

Das Coronavrius sorgt für eine verschärfte Bewegungskrise in der Bevölkerung. Die Folge: Große Sorgen und Ärger bei Ex-Sportlern. „Schwachsinn ist, dass die Kinder in der Schule getestet werden, aber am Nachmittag nicht mit ihren Freunden Tennis spielen dürfen. Da greifst du dir nur mehr am Schädel“, übt Ex-Tennisspieler Alex Antonitsch Kritik.

Bei „Sport und Talk aus dem Hangar-7“ auf ServusTV spricht Antonitsch über die positive Wirkung der Bewegung. „Der Sport steht am Ende der Nutznießer. Als Erster ist die Gesundheit Nutznießer der Bewegung. Auch in der Schule können die Kinder dann mehr aufnehmen“, schildert der 55-Jährige.

Antonitsch betont: „Jetzt kommt die Zeit, in der man hinaus darf, Kooperationen mit den Schulen und Vereinen finden und den Sport mit Experten schmackhaft machen muss!“

ServusTV rief die Initiative „BEWEG DICH!“ ins Leben. Sportvereine können unter www.servustv.com/bewegdich Förderungen beantragen. „Diese Aktion ist sensationell, bei der du nicht 400.000 Formulare ausfüllen musst, dass du dann vielleicht etwas kriegst“, so Antonisch.

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 10. Mai 2021
Wetter Symbol

Sportwetten