08.04.2021 06:00 |

Waffe war nur Attrappe

Polizei schoss Hund an und schob es auf Flüchtigen

Bei der Jagd auf einen Verbrecher ist in den USA ein Polizeihund angeschossen worden. Beamte sammelten Spenden für ihren verletzten Vierbeiner. Doch nun stellte sich heraus, dass die Polizisten selbst auf „Arlo“ gefeuert hatten.

Die Polizei von Thurston County versicherte anfangs, dass ein Verdächtiger geflohen und dann das Feuer auf zwei Beamte und den Polizeihund eröffnet hatte. Dabei sei „Arlo“ getroffen worden. Der heldenhafte Schäferhund musste notoperiert werden. Bei einer Spendenaktion kamen umgerechnet 60.000 Euro für Tierarztkosten zusammen.

Verdächtiger besaß nur Waffen-Attrappe
Doch jetzt, zwei Monate später, stellte sich heraus, dass der angeblich bewaffnete Verdächtige keine echte Waffe besessen hatte. Seine Pistole war eine Attrappe. In Wahrheit hatten Beamte auf den Flüchtigen geschossen. Drei Kugeln trafen den Verdächtigen, zwei den Hund.

„Wir haben nie behauptet, dass der Hund vom Flüchtigen angeschossen wurde, sondern die Medien“, redete sich der örtliche Polizeichef heraus. Doch warum die Polizei diese falsche Berichterstattung dann zum Spendensammeln nutzte, konnte er nicht beantworten.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).