31.03.2021 11:52 |

Nur über 60 Jahren?

Impfstopp in Deutschland: Auch Österreich überlegt

Nach dem aufsehenerregenden Impfstopp mit AstraZeneca für Unter-60-Jährige in ganz Deutschland wird am Mittwoch auch in Österreich über weitere Schritte beraten. Am Abend tritt das Nationale Impfgremium zusammen, dessen Leiterin gab im Vorfeld an, an dem Vakzin prinzipiell festhalten zu wollen.

Dem umstrittenen AstraZeneca-Impfstoff drohen nun auch in Österreich womöglich schwere Zeiten: Nach der überraschenden Einschränkung in Deutschland - dort dürfen seit Dienstag nur noch Über-60-Jährige damit geimpft werden - berät am Mittwochabend das Nationale Impfgremium (NIG) über die weitere Vorgehensweise in Österreich. „Heute werden auf europäischer Ebene weitere wissenschaftliche und medizinisch-fachliche Daten erhoben“, hieß es in einem kurzen Statement aus dem Büro von Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne).

Im Vorfeld hatte sich die Leiterin des NIG, Ursula Wiedermann-Schmidt, in der „ZiB 2“ allerdings gegen einen Impfstopp in Österreich ausgesprochen. Die Impfung würde in Einzelfällen „sehr dramatische, aber sehr seltene Ereignisse“ auslösen. Dennoch gelte es, die Relation zwischen Nutzen und Risiko zu wahren.

Zitat Icon

Die Impfung dürfte in Einzelfällen sehr dramatische, aber sehr seltene Ereignisse auslösen. Dennoch gilt es, die Relation zwischen Nutzen und Risiko zu wahren.

Ursula Wiedermann-Schmidt, Leiterin des Impfgremiums

Vorsicht in Deutschland
In Deutschland hatten Bund und Länder am Dienstag den harten Schritt beschlossen. Hintergrund sind Fälle von Blutgerinnseln (Thrombosen) in Hirnvenen im zeitlichen Zusammenhang mit Impfungen. Das deutsche Paul-Ehrlich-Institut hat inzwischen 31 Fälle von Sinusvenenthrombosen nach AstraZeneca-Impfung registriert. Neun Betroffene seien gestorben. Mit Ausnahme von zwei Fällen beträfen alle Meldungen Frauen im Alter von 20 bis 63 Jahren.

Schwere Folgen für deutsche Schulen
Der Impfstopp bei unseren Nachbarn hat weitreichende Konsequenzen. Schulen könnten wochenlang geschlossen werden, da die Impfpläne nicht mehr eingehalten werden können. „Ohne Impfung von Lehrkräften kann man Schulen bei hohen Inzidenzen nicht weiter offenhalten. Eine Schließung für mehrere Wochen ist dann unumgänglich“, hieß es.

Quelle: Agenturen

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 13. April 2021
Wetter Symbol