30.03.2021 07:50 |

Protest am Heldenplatz

Mit Hunderten Schokohasen gegen Waldzerstörung

Nach dem Greenpeace-Report „Süße Versprechen, bittere Realität“, in dem die Umweltorganisation Milka-Mutter Mondelez an den Pranger gestellt hatte, folgte nun eine Protestaktion am Wiener Heldenplatz. 316 grimmig blickende, lila Schokoladehasen sollten auf Waldzerstörung und Menschenrechtsverletzungen entlang der Lieferkette aufmerksam machen. Der Konzern verarbeitete im Jahr 2019 rund 316.000 Tonnen Palmöl. Dieses steckt im österreichischen Handel in jedem zweiten Milka-Produkt. 

Der Sektor ist einer der Haupttreiber der Regenwaldzerstörung in Indonesien und Malaysia. Die Zerstörung von natürlichen Lebensräumen begünstigt laut einer neuen Studie von WissenschafterInnen aus Frankreich und Thailand Epidemien wie COVID-19 signifikant. Greenpeace fordert, dass Konzerne wie Mondelēz, Mars oder Nestlé dazu verpflichtet werden müssen, für volle Transparenz bis zur Plantage zu sorgen und nicht länger Mensch und Umwelt entlang der Lieferkette auszubeuten. 

Zitat Icon

Pro Stunde werden in Indonesien 85 Hektar Regenwald gerodet - das ist eine Fläche, die 17-mal so groß ist wie der Heldenplatz.

Lukas Meus, Greenpeace

„Pro Stunde werden in Indonesien 85 Hektar Regenwald gerodet - das ist eine Fläche, die 17-mal so groß ist wie der Heldenplatz. In Milka-Schokolade steckt weiterhin Palmöl und Kakao von Zulieferbetrieben, die Kinder ausbeuten und die Regenwälder unseres Planeten abfackeln“, erklärt Lukas Meus, Biodiversitätsexperte.

EU-Gesetz für globalen Waldschutz gefordert
„Die Regenwälder sind unersetzlich, um bedrohten Tierarten Zuflucht zu bieten und das Klima zu regulieren. Sie sind für die Gesundheit von Menschen, Tieren und des gesamten Planeten unentbehrlich. Milka und andere Konzerne müssen in die Pflicht genommen werden und endlich nachweislich Regenwaldzerstörung und Ausbeutung aus ihrer Lieferkette verbannen. Dafür braucht es jetzt ein starkes EU-Gesetz für globalen Waldschutz“, fordert Meus.

In den vergangenen zehn Jahren wurden alleine in Indonesien jährlich 750.000 Hektar Wald gerodet. Im Jahr 2019 konnten dort 10.000 Brandherde über zahlreiche Zulieferfirmen mit dem Milka-Konzern Mondelēz in Verbindung gebracht werden.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 15. April 2021
Wetter Symbol