19.03.2021 07:26 |

Statistiker Neuwirth:

„Problem“ langsames Wachstum bei Corona-Zahlen

An den beiden vergangenen Tagen wurde je ein neuer Höchststand bei den Neuinfektionszahlen in diesem Jahr vermeldet: 3239 bzw. 3357 neue Corona-Fälle im 24-Stunden-Vergleich mussten am Mittwoch bzw. Donnerstag registriert werden, der Durchschnitt über die vergangenen sieben Tage liegt bei knapp über 2800. Damit hat sich der Wert in den vergangenen vier Wochen nahezu verdoppelt. Für den Statistiker Erich Neuwirth ist das „sehr unerfreulich, wenn das so weitergeht“. Vor allem das langsame Wachstum sei seiner Meinung nach ein „Problem“.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Wenn wir nichts tun, schaut das relativ gefährlich aus“, sagte Neuwirth in der „ZiB Nacht“ am späten Donnerstagabend. In den vergangenen vier Wochen haben sich die Infektionszahlen von etwa 1500 auf durchschnittlich knapp 3000 Fälle pro Tag verdoppelt, das Problem sei dabei auch das „relativ langsame Wachstum“, so Neuwirth. Er hoffe, dass es Österreich dadurch nicht ergehe wie „dem Frosch im heißen Wasser. Wenn man sich beruhigt fühlt, weil es nicht stark merkbar ist, verpasst man den letzten möglichen Absprungzeitpunkt.“

„So gut die Nasenbohrertests sind, sie entdecken nicht alle Fälle“
„Überraschend“ sei, dass die derzeit am stärksten von Infektionen betroffene Gruppe jene der Pflichtschüler sei - also die Sechs- bis 14-Jährigen. Danach treffe es die 15- bis 24-Jährigen und in weiterer Folge die „Elterngeneration“. Deswegen liege der Verdacht nahe, dass die Schüler die Infektionen mit nach Hause bringen. „So gut die Nasenbohrertests sind, sie entdecken nicht alle Fälle“, so Neuwirth.

Was die Todesfallstatistiken angeht, so zeige sich, dass in allen Altersgruppen das Risiko, nach einer Corona-Infektion zu sterben, bei den Männern um rund 25 Prozent höher ist als bei den Frauen. Vergleicht man die Todeszahlen eines normalen Jahres mit denen seit Beginn der Corona-Pandemie in Österreich, so zeigt sich laut dem Statistiker, dass der Wert seit der Kalenderwoche 10 des vergangenen Jahres bis jetzt ziemlich genau um jene rund 9000 Opfer höher ist - es starben anstatt durchschnittlich 83.000 rund 92.000 Menschen in Österreich.

In den vergangenen Wochen sei die Sterberate aber niedriger als in den Vorjahren - das könne mit dem Ausbleiben der Influenza in diesem Winter zusammenhängen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 01. Juli 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)