Berufung läuft

Norwegen zu WM-Eklat: „War nur ein Rennvorfall“

Der norwegische Skiverband will die Disqualifizierung des Skiläufers Johannes Hösflot Kläbo bei der Nordischen Ski-WM in Oberstdorf am Sonntag nicht hinnehmen. 

„Wir sind grundsätzlich nicht mit der Disqualifikation einverstanden, weil wir nicht sehen, dass er etwas Verwerfliches getan hat“, sagte Langlaufchef Espen Bjervig dem Norwegischen Rundfunk am Dienstag. Man habe Einspruch eingelegt. Nach Ansicht des norwegischen Skiverbands handelte es sich dabei um einen Rennvorfall.

Kläbo war der Sieg des Rennens über 50 Kilometer in der klassischen Technik aberkannt worden, weil er im Zieleinlauf den Russen Alexander Bolschunow behindert hatte. Die Goldmedaille war damit an den Norweger Emil Iversen gegangen, der als Zweiter ins Ziel gekommen war. Bolschunow brach sich im Duell mit Kläbo einen Skistock und wurde Dritter. Durch die Disqualifikation Kläbos rückte er auf den Silberrang vor.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 17. Mai 2021
Wetter Symbol

Sportwetten