05.03.2021 08:30 |

„Extremer Anstieg“

Corona: Häufigkeit von Essstörungen nimmt stark zu

Die Schulschließungen, das Sperren von Sport- und Freizeiteinrichtungen und andere Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie haben zu einem extremen Anstieg und zunehmender Intensität von Essstörungen unter Kindern und Jugendlichen geführt. Das berichtet die Direktorin an der Kinder- und Jugendpsychiatrie in Innsbruck, Kathrin Sevecken. Die Personenzahl auf der Warteliste für junge Essstörungspatienten habe sich innerhalb eines Jahres verdoppelt, so die Medizinerin. Viele junge Menschen haben demnach im vergangenen Jahr extrem an Gewicht verloren oder stark zugenommen.

Es müsse mehr über langfristige Nebenwirkungen der Pandemie diskutiert werden. „Die gesellschaftlichen Veränderungen durch die Covid-Krise machen uns große Sorgen“, meinte Sevecke in einem Gespräch mit der APA. An der Kinder- und Jugendpsychiatrie in den Tiroler Krankenhäusern werde bereits triagiert. „Es wird lange dauern, bis die betroffenen Kinder und Jugendlichen wieder psychisch stabil sind“, erklärte die Medizinerin. „Der extrem schlechte Zustand vieler Patienten ist ungünstig für den Behandlungserfolg“.

Medizinerin fordert „sofortige Rückkehr zum Normalbetrieb“
Die Fachärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie forderte daher eine „sofortige Rückkehr zum Normalbetrieb“ an allen Schulen und eine Öffnung der Sport- und Freizeiteinrichtungen unter Einhaltung bestimmter hygienischer Maßnahmen. Die Kinder und Jugendlichen müssen „dringendst“ wieder einen strukturierten Alltag haben.

Im Austausch mit Kollegen aus anderen österreichischen Bundesländern, Süddeutschland, Schweiz und Südtirol habe sich bestätigt, dass es sich um ein „weitverbreitetes, grundsätzliches Phänomen“ handle. Überraschend sei die Zunahme und Schwere von Essstörungen. Außerdem seien auch Symptome vermehrt aufgetreten, die „zuvor kaum beobachtet“ wurden, etwa die Verweigerung Wasser zu trinken oder extreme sportliche Aktivität zu Hause wie etwa Online-Workouts.

Starke Zunahme bei Fällen extremer Adipositas
Grund für den Anstieg sei ohne Zweifel die psychische Belastung der Kinder und Jugendlichen durch die Covid-Maßnahmen, sagte Sevecke. „Die Patienten geben an, dass sie deutlich mehr Zeit gehabt hätten, sich mit dem Thema Ernährung auseinanderzusetzen“. Durch den Wegfall der Alltagsroutine beschäftigen sie sich zunehmend mit Möglichkeiten der Gewichtsabnahme und dem Zählen von Kalorien - oder sie essen den ganzen Tag. „Auch Fälle extremer Adipositas hätten stark zugenommen“, erklärte die Fachärztin.

„Erschreckend“ sei zudem der Umstand, dass der schlechte seelische und körperliche Zustand der Kinder und Jugendlichen den Eltern lange nicht aufgefallen ist. Eine Erklärung wäre laut Sevecke, dass die Eltern „mit den Auswirkungen der Pandemie und der zunehmenden Belastung durch Homeoffice und finanziellen Sorgen selbst so beschäftigt gewesen sind, dass sie die psychische Erkrankung ihrer Kinder erst spät bemerkt haben“.

„Korrektiv von außen“ durch Corona weggefallen
Durch die Schließung der Schulen, Vereine und Sportstätten sei zudem ein „Korrektiv von außen“ weggefallen, das Betroffene sonst auf körperliche Veränderungen ansprechen würde. „Begleitete Bewegung“ sei essenziell für junge Menschen, sie führe zu „psychischer Stabilität“ und wirke auch „prophylaktisch“, erklärte die Medizinerin.

„Je eher man Hilfe sucht ,desto besser“, stellte Sevecke unmissverständlich klar. Sie wolle die Gesellschaft für die Thematik sensibilisieren, den Bürgern die langwierigen Folgen der Corona-Pandemie bewusst machen. An die Eltern appellierte sie, „hinzuschauen“. Sie rate auf jeden Fall zur ehestmöglichen Abklärung jeglicher auffälliger Gewichtsveränderung und Kontaktaufnahme.

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 15. April 2021
Wetter Symbol