MAN in Steyr

Kampf um Werk: „Fühlen uns allein gelassen“

Oberösterreich
05.03.2021 14:00

Der Kampf um die über 2300 Jobs bei MAN in Steyr spitzt sich zu: Von Firmenseite wird den Belegschaftsvertretern immer wieder erklärt, warum es für das Werk keine Zukunft im MAN-Verbund geben kann, auf der anderen Seite buhlt Siegfried Wolf mit der russischen GAZ-Group um die Übernahme. Die Skepsis ist groß.

„Wenn es in Deutschland möglich wurde, dass es keine betriebsbedingten Kündigungen gibt, dann muss das auch am Standort Steyr möglich sein!“ - Mit dieser Einstellung waren die Betriebsräte des MAN-Werks in die Verhandlungen um den Erhalt des Werks gegangen, nachdem der radikale Personalabbau beim Lkw-Hersteller in Deutschland abgewendet werden konnte.

Die Produktion in Steyr ist derzeit voll ausgelastet. (Bild: Markus Wenzel)
Die Produktion in Steyr ist derzeit voll ausgelastet.

Gefahr der Sanktionen
Nach sechs Gesprächsrunden zeichnet sich am Verhandlungstisch eine Tendenz ab: MAN beharrt auf den Schließungsplänen und will sich vom Standort trennen, um den Siegfried Wolf mit der GAZ-Group buhlt. Selbst bei einer Übernahme durch den größten russischen Automobilkonzern dürften Einschnitte beim Personal vorprogrammiert sein. Doch was ist mit den Sanktionen? Diese stehen ja gegen Russland an der Tagesordnung. „Am Ende bekommen wir keine Teile aus Russland“, befürchtet Arbeiterbetriebsratschef Erich Schwarz, „ich sehe das kritisch, habe da kein gutes Gefühl“.

Keine Signale
Die Belegschaftsvertreter vermissen eine starke Polit-Phalanx im Rücken: Von der Landesregierung und der Stadt komme zwar Unterstützung. „Doch wir fühlen uns von der großen Politik allein gelassen“, so Schwarz in Richtung Wien. Weder vom Bundeskanzler noch vom Arbeitsminister gibt’s Hilfe: „Dabei hängen mit den Zulieferbetrieben bei uns 5000 Arbeitsplätze dran.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele