01.03.2021 15:48 |

Acqua Bassa

Niedrigwasser: Venedigs Kanäle wie ausgetrocknet

Normalerweise kämpfen die Venezianer alljährlich mit Hochwasser. Doch nun stecken die Corona-bedingt verwaisten Gondeln im Matsch fest, das Wasser ist verschwunden. In der Stadt der Brücken und Kanäle herrscht zurzeit ein extremes und ungewöhnliches Niedrigwasser. Ein ungewohnter Anblick (siehe Video oben) für die Bewohner und - wenigen - Touristen.

Der Wasserpegel hat einen Tiefstand von Minus 50 Zentimeter erreicht. Normalerweise herrscht von September bis April die Acqua-Alta-Saison. In dieser Zeit kämpft die Lagunenstadt trotz Dammsystem MOSE immer wieder mit Hochwasser, das teilweise die weltberühmten Plätze komplett überschwemmt und enorme Schäden verursacht.

Im Jahr 2020 etwa erreichte das Wasser einen Höchststand von bis zu 138 Zentimetern. Nun aber herrscht „Ebbe“. Wetter, Windrichtung und Vollmond seien für dieses Phänomen verantwortlich, so Forscher, die auch auf den Klimawandel verweisen.

Mara Tremschnig
Mara Tremschnig
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).