17.02.2021 09:41 |

Erstmals seit 1 Jahr

Frau von Kim Jong Un wieder in der Öffentlichkeit

Die Frau des nordkoreanischen Diktators Kim Jong Un ist erstmals seit einem Jahr wieder öffentlich aufgetreten. Ri Sol Ju besuchte gemeinsam mit ihrem Mann ein Konzert zu Ehren des 2011 verstorbenen Vaters von Kim, Kim Jong Il. Die staatliche Nachrichtenagentur von Nordkorea veröffentlichte auch Bilder, die das Paar mit zahlreichen anderen Zuschauern zeigen.

Der Geburtstag Kim Jong Ils wird in dem vom Rest der Welt abgeschotteten Land auch als „Tag des leuchtenden Sterns“ gefeiert.

Spekulationen über Ris Verbleib
Nach Berichten der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap hatte Ri davor im Jänner des vergangenen Jahres ebenfalls ein Konzert mit ihrem Mann besucht. Seitdem sei sie nicht mehr in der Öffentlichkeit aufgetreten. Ihre Abwesenheit hatte im Ausland Spekulationen über ihren Verbleib ausgelöst.

Rückzug wegen Corona-Pandemie?
In einem Bericht vor Abgeordneten über die Aktivitäten in Nordkorea habe Südkoreas Geheimdienst am Dienstag die Vermutung geäußert, Ri habe möglicherweise wegen der Corona-Pandemie zurückgezogen gelebt.

Nordkorea ist eines der wenigen Länder, das bisher noch keinen einzigen Infektionsfall mit dem Coronavirus gemeldet hat. Das Land hatte jedoch aus Angst vor einer Einschleppung seine Grenzen schon früh dichtgemacht und strenge Schutzmaßnahmen beschlossen.

Quelle: APA/dpa

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).