16.02.2021 06:00 |

In Russland

Ex-Oligarch ruft indirekt zu Revolution auf

Michail Chodorkowski, Putins Erzfeind, Ex-Oligarch und ehemals reichster Mann Russlands, fordert von seinem Exil in London aus ein radikaleres Vorgehen der Opposition gegen das Kreml-Regime. Schließlich sei auch die Regierung bereit zu schießen und zu töten.

Nach den Massenprotesten gegen die Inhaftierung und Verurteilung von Kreml-Kritiker Alexej Nawalny, bei denen es Tausende Festnahmen gab, beschränkt die Opposition sich derzeit auf Mahnwachen, bei denen die Menschen ihre Handys mit eingeschaltetem Licht in die Höhe halten. Ein Zeichen der Solidarität.

„Regierung bereit zu schießen, zu töten, zu vergiften“
Für Chodorkowski reichen diese leisen Proteste nicht aus. „Solche Aktionen werden in unserem Land nicht zu einem Machtwechsel führen“, sagt er. „Die herrschende Regierung ist heute dazu bereit zu schießen, zu töten, zu vergiften, wie wir alle sehen. Veränderung wird es nur geben, wenn die Menschen wirklich auf die Barrikaden gehen.“

Nawalny könne noch sehr lange im Gefängnis bleiben, meint der Ex-Oligarch, der selbst Jahre im Gefängnis gesessen ist.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).