22.01.2021 09:53 |

Nach Impfung

SPÖ-Politiker: „Im Nachhinein war es ein Fehler“

SPÖ-Politiker Jakob Strauß, Zweiter Präsident des Landtags und Bürgermeister von Sittersdorf, hat sich am Donnerstagabend in einer schriftlichen Stellungnahme für seine vorzeitige Corona-Impfung in einem Völkermarkter Pflegeheim entschuldigt.

 „Es tut mir aufrichtig leid, und ich entschuldige mich bei allen, insbesondere bei jenen Menschen, die sich durch das vermittelte Bild vor den Kopf gestoßen fühlen.“

Dass er sich impfen ließ, sei „im Nachhinein betrachtet“ ein Fehler gewesen, meinte Strauß. Die Geschäftsführung des Sozialhilfeverbands habe ihm versichert, dass die Imfpdosis verdorben wäre, wenn er selbst sie nicht bekommen hätte, sagt der 60-Jährige. „Trotzdem war das offensichtlich ein Fehler, für den ich mich in aller Form aufrichtig entschuldige.“

 „Ich bin mir keiner Schuld bewusst, ärgere mich aber, dass ich das Angebot angenommen habe. Das zweite Serum lehne ich ab“, sagt er in einer Aussendung.

 Kärntner Krone
Kärntner Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 01. März 2021
Wetter Symbol