Jahrelanger Hass

Brutaler Mord an Ehefrau war „wochenlang geplant“

„Ich hab’ nichts gemacht, nur meine Frau getötet“, meinte Josef H. (73) bei der Polizei, nachdem er wegen Mordverdachts verhaftet worden war. Er soll in der Nacht zum Sonntag seine Gattin Rosi (71) erstochen haben. Als die Tochter die Mutter zum Mittagessen holen wollte, wurde die Tragödie entdeckt. Bei der Vernehmung zeigte er sich voll geständig und gab jahrelangen Hass auf seine Frau und Streitigkeiten mit ihr als Motiv an. Er sagte auch, dass er den Mord bereits wochenlang geplant hatte.

„Der Josef war ein Psychopath, hat in unserem Elternhaus Betretungsverbot. Wir haben schon immer befürchtet, dass es einmal so ausgeht“, sagt der Bruder des Opfers. Er war es, den die Tochter (44) des Paares – sie lebt im benachbarten Bauernhof in Oberösterreich, von wo die Mutter abstammt – alarmierte, nachdem Sonntagmittag niemand öffnete, als sie mit der Mutter zum Essenholen zum Kirchenwirt gehen wollte. Sie alleine traute sich nicht ins Haus.

„Leiche war schon kalt“
„Innen steckte der Schlüssel, aber die Kellertür war offen.“ Im Wohnzimmer entdeckte er den sichtlich beeinträchtigten Schwager – der Alkotest ergab aber nur 0,5 Promille – am Sofa, im Schlafzimmer die blutüberströmte Schwester. „Ich bin noch zu ihr hin. Sie war schon kalt. Dann bin ich wieder raus, hab’ den Schwager gar nicht mehr angesprochen.“

Mit Hammer auf Kopf geschlagen
Der Mann versetzte seiner im Bett liegenden Gattin mit einem Hammer mehrere Schläge auf den Kopf und auf den Oberkörper und holte sich im Anschluss drei Küchenmesser. Mit diesen stach er unzählige Male auf seine mit hoher Wahrscheinlichkeit zu diesem Zeitpunkt bereits tote Frau ein. Dann schrieb er einen Abschiedsbrief und trank eine selbstgemixte Benzin-/Dieselöl-Mischung.

Selbstmordversuch abgebrochen
Die Polizei konnte den Verdächtigen widerstandslos festnehmen. Schnittverletzungen am Unterarm erklärte er damit, dass er sich nach der nächtlichen Bluttat umbringen wollte, aber aufhörte „weil es so weh tat“. Der Auslöser für den Angriff mit dem Fleischmesser ist noch unklar.

Die Großfamilie - das Opfer, das als „herzensgut und bescheiden“ beschrieben wird, hatte acht Geschwister und zwei Töchter - ist geschockt. Man wollte Rosi helfen, die Beziehung zu beenden. „Sie hätte bei uns wohnen können“, so der Bruder, „schaffte es aber nicht, sich zu lösen“.

Markus Schütz
Markus Schütz
Jürgen Pachner
Jürgen Pachner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 27. Februar 2021
Wetter Symbol