31.12.2020 14:50 |

Wegen des Brexits

Boris Johnsons Vater will nun Franzose werden

Um seine persönliche „Verbindung“ zur EU zu erhalten, möchte der Vater des britischen Premierministers Boris Johnson nach dem vollzogenen Brexit die französische Staatsbürgerschaft beantragen. „Ich werde immer Europäer sein, das steht fest“, erklärte Stanley Johnson.

Ausgerechnet der Vater des britischen Premierministers möchte nicht länger nur Brite sein. Der bekennende Europäer bewirbt sich daher um einen französischen Pass, wie er am Donnerstag in einem Radiointerview mit dem französischen Sender auf Französisch verkündete. „Es geht nicht darum, dass ich Franzose werde. Wenn ich es richtig verstehe, bin ich Franzose“, erklärte der 80-Jährige.

Austritt trotz Brexit-Unterstützung
„Meine Mutter wurde in Frankreich geboren, ihre Mutter wiederum war völlig französisch und ihr Großvater auch.“ Stanley Johnson war einer der ersten britischen Beamten in Brüssel, Mitglied des Europäischen Parlaments und der EU-Kommission. Bis 2016 war er ein strikter Brexit-Gegner, schwenkte dann aber um. Der Austritt Großbritanniens aus der EU war von seinem Sohn, dem britischen Premierminister Boris Johnson, maßgeblich vorangetrieben worden.

Brexit nun in trockenen Tüchern
Stanley Johnson äußerte sich zuletzt, trotz grundsätzlicher Befürwortung, immer wieder kritisch gegenüber der Brexit-Politik seines Sohnes, weshalb der Schritt nicht unbedingt überraschend ist.

Erst kurz vor Weihnachten haben sich die EU und Großbritannien schließlich auf einen gemeinsamen Handelspakt geeinigt. Mit der Nacht auf Freitag endet zudem die Post-Brexit-Übergangsperiode, durch die nun auch die letzten Vereinbarungen auch offiziell in Kraft treten.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).