11.12.2020 17:15 |

„Wir sind überall“

Anne-Frank-Gedenkstätte in den USA geschändet

Unbekannte haben die USA-weit einzige Gedenkstätte für Anne Frank in Idaho geschändet. Eine Statue des von den Nazis ermordeten jüdischen Mädchens wurde mit Hakenkreuzen sowie mit den Worten „Wir sind überall“ verunstaltet. Der Vorfall, der sich bereits am Dienstag ereignete und erst am Freitag bekannt wurde, sei „absolut widerlich“ und gebe „Anlass zur Sorge“.

„Wir werden diejenigen finden, die versuchen, in unserer Stadt Hass zu schüren“, versprach der Polizeichef von Boise im US-Staat Idaho, Ryan Lee, laut „Kathpress“. Der „widerliche“ Vorfall gebe „Anlass zur Sorge“.

„Traurige Aussage“ über Gemeinde
Dan Prinzig, Direktor des „Wassmuth Center for Human Rights“, das das Denkmal betreut, nannte den Vandalismus eine „traurige Aussage darüber, wer oder was unsere Gemeinde ist“.

Idaho gilt als eine der Hochburgen der Rechtsextremisten in den USA. Prinzig sprach von einem „Stich ins Herz“ und rief zu einer Kerzenandacht auf.

Das Denkmal zu Ehren Anne Franks war bereits 2017 mit antisemitischen und rassistischen Parolen beschmiert worden. Die Reparatur kostete damals 20.000 US-Dollar.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).