Kurioser Hirschangriff

Experte meint: „Der Jäger stand einfach im Weg“

„Hirsche greifen in freier Wildbahn in der Regel nicht an, sie flüchten“, weiß Wildbiologe Christopher Böck vom Landesjagdverband OÖ und reiht die Attacke auf einen Jäger in der Grenzregion Mühlviertel-Böhmen unter Unfall ein: „Der Jäger stand im Weg.“

Vorfälle wie zwischen Oberplan (Tschechien) und Klaffer, wo ein Hirsch mit dem Geweih einem Jäger das Gewehr entriss, sind sehr selten. In Sipbachzell ist aus dem Dezember 2001 dokumentiert, dass ein Bock einem Jäger (63) das geladene Gewehr entriss, es aber gleich wieder verlor.

Hirsche sind Fluchttiere
„Hirsche und Rehe sind Fluchttiere. Bei solchen Vorfällen steht der Mensch in der Fluchtbahn, ist ein Hindernis. Aktive Angriffe kommen am ehesten in der Brunft mit halbzahmen oder zahmen Tieren in Gattern vor“, weiß Böck. Anders schaut es bei Wildschweinen aus, die wehrhaft und aggressiv sind.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 17. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)