27.11.2020 21:32 |

Blutbad in Restaurant

Sieben Tote nach Selbstmordanschlag in Somalia

Ein Selbstmordattentäter hat am Freitagabend in Somalia sieben Menschenleben ausgelöscht. Der Täter hatte ein beliebtes, gut besuchtes Restaurant in der Hauptstadt Mogadischu für das Blutbad gewählt. Es wird angenommen, dass die sunnitische Terrorgruppe Al-Shabaab hinter dem Angriff steckt.

Zehn weitere Personen seien bei dem Angriff verletzt worden, hieß es von der Polizei. Das Lokal befindet sich in der Nähe des Flughafens und wird oft von Regierungsmitgliedern besucht, berichteten lokale Medien. Zunächst reklamierte niemand das Attentat für sich, die Polizei vermutete die sunnitische Terrorgruppe Al-Shabaab hinter dem Angriff. Die Bewegung kämpft seit Jahren in dem Land am Horn von Afrika um die Vorherrschaft. Die Terrorgruppe kontrolliert weite Teile des Südens und des Zentrums und verübt immer wieder Anschläge auf Zivilisten und Sicherheitskräfte.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).