29.10.2020 11:10 |

Nach Verschiebung

„Cyberpunk 2077“-Entwickler erhalten Morddrohungen

Nach einer erneuten Verschiebung des mit Spannung erwarteten Sci-Fi-Rollenspiels „Cyberpunk 2077“ sehen sich Mitarbeiter der polnischen Spieleschmiede CD Projekt Red („The Witcher“) mit Morddrohungen konfrontiert. Senior Game Designer Andrzej Zawadzki appellierte daher am Mittwoch via Twitter zu Zurückhaltung: „Wir sind Menschen, genau wie Sie“, schrieb er.

Nachrichten wie „Ich weiß, wo du lebst. Veröffentliche das Spiel oder ich mache dich fertig“, „Veröffentliche ‘Cyberpunk‘ oder du und deine Familie werden verfolgt“ oder „Ich werde dich lebendig verbrennen, wenn du das Spiel nicht veröffentlichst“ gehörten noch zu den „mildesten Botschaften, die einige von uns erhalten haben“, schrieb Zawadzki auf Twitter. Es habe sehr, sehr viel schlimmere gegeben.

Der Entwickler hatte zuvor Verständnis dafür geäußert, dass Fans angesichts der neuerlichen Verschiebung der Veröffentlichung von „Cyberpunk 2077“ wütend und enttäuscht seien und ihre Meinung darüber kundtun wollten. „Todesdrohungen an die Entwickler zu schicken, ist jedoch absolut inakzeptabel und einfach falsch. Wir sind Menschen, genau wie Sie“, twitterte er.

Zawadzki kündigte an, jede einzelne Drohung zu melden und appellierte an seine Kollegen, die zuletzt zu einer Sechs-Tage-Woche verdonnert wurden und Berichten zufolge unter großem Stress teils 100 Stunden die Woche an der Fertigstellung des Spiels arbeiten, sowie die Community, derlei Drohungen nicht „leichtfertig“ auf die Schulter zu nehmen. „Es ist ernst“, schrieb er.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 02. Dezember 2020
Wetter Symbol